Wermelskirchen 400 Fans feiern bei „Kölscher Nacht“

Wermelskirchen · Höhepunkt der Premiere im Bürgerzentrum war der Auftritt der „Klüngelköpp“.

 Die „Klüngelköpp“ sorgten bei der „Kölschen Nacht“ für mächtig Stimmung im Saal.

Die „Klüngelköpp“ sorgten bei der „Kölschen Nacht“ für mächtig Stimmung im Saal.

Foto: Stephan Singer

Knapp 400 Besucher sind für Wermelskirchener Verhältnisse kein schlechtes Ergebnis. Dennoch reicht diese Anzahl nicht aus, um ein Konzert der „Klüngelköpp“ im Bürgerzentrum gewinnbringend zu finanzieren. Der Veranstalter der ersten „Kölschen Nacht“, Chris Steinke, blieb jedoch gelassen. Im Gespräch mit unserer Redaktion ließ er offen, ob es eine Nachfolgeveranstaltung geben wird: „600 Besucher oder mehr wären schon schön gewesen. Ich muss noch eine genaue Bilanz ziehen.“ Für ihn sei klar: „Wenn ich eine weitere ‚Kölsche Nacht‘ veranstalten sollte, werde ich das Konzept in jedem Fall ausweiten. Dann würde es eine Kaffeebar und auch ein Angebot an typisch kölschen Speisen geben.“

Bei der Premiere der „Kölschen Nacht“ des Wermelskirchener Veranstalters fokussierte sich das Geschehen ganz auf den Auftritt der „Klüngelköpp“. Vorher „plätscherte“ der Abend eher gemächlich vor sich hin, nach dem eineinhalbstündigen Konzert lichteten sich die Reihen recht zügig. Die „Klüngelköpp“ servierten ihr Gastspiel im Bürgerzentrum ohne mit der sprichwörtlichen Wimper zu zucken: Absolut professionell und nahezu perfekt lieferten die sechs Musiker mit den markanten Schiebermützen auf dem Kopf ab. Die Band, die sich 2003 gründete, ist nach 15 Jahren in der Lage, im Wechsel mit weniger bekannten Liedern zumindest bei jedem zweiten Stück einen Hit mit Mit-Sing-Garantie anzustimmen. So wurde der erste Hit des Sextetts, „Kölsche Nächte“, im Bürgerzentrum zur treffsicheren Beschreibung des Abends. Bei „Stääne“ sang das Publikum textsicher mit: „Wenn am Himmel de Stänne danze...“. Schunkelnd hakten sich die Besucher in kölscher Rührseligkeit unter, als die „Klüngelköpp“ das Lied „Jedäuf met 4711“ intonierten.

Vor den „Klüngelköpp“ enterte die Tanzgarde der Dhünnschen Jecken die Bühne und übernahm die Einheizer-Rolle. „In diesem Jahr ist unser erster Auftritt dann halt mal vor dem 11. November“, sagte Jecken-Geschäftsführer Dinstühler.

„Das ist schon toll, dass eine solche Band in Wermelskirchen auftritt und ein Veranstalter den Mut, die zu holen“, kommentierte Sabine Clementh außer Atem und vom Tanzen ziemlich verschwitzt nach dem Auftritt der „Klüngelköpp“. Die 52-Jährige erahnte die Gründe, warum das Bürgerzentrum zur „Kölschen Nacht“ nicht mehr gefüllt war: „Wir haben den Beginn der Herbstferien, viele Leute sind weg. Und das fast schon sommerliche Wetter verführt natürlich dazu, im heimischen Garten zu bleiben.“

Veranstalter Chris Steinke stellte fest: „Die Leute haben eine super Stimmung erlebt und toll gefeiert. Die ‚Klüngelköpp‘ haben einen hervorragende Auftritt hingelegt. Damit können alle glücklich sein.“