Wermelskirchen: Klage stoppt Radpläne für Zenshäuschen

Wermelskirchen: Klage stoppt Radpläne für Zenshäuschen

Ein Anwohner aus Zenshäuschen klagt gegen die Pläne der Stadt, durch die Hofschaft die Radtrasse zu führen. Derzeit liegt ein Vergleichsvorschlag des Verwaltungsgerichts Köln vor. Die Pläne für den Freizeitpark können weiter verfolgt werden.

Anwohner von Zenshäuschen wehren sich dagegen, dass die Radtrasse entlang der Dellmannstraße durch ihre Wohnsiedlung "Zenshäuschen" verlängert wird. Seit etwa zwei Monaten liegt die angekündigte Klage eines Anwohners vor, erklärte gestern auf Anfrage Bürgermeister Rainer Bleek. "Wir haben versucht, vorher in Gesprächen eine Einigung zu finden." Das sei aber nicht geglückt.

Die Anwohner, so berichtete Bleek, würden sich durch den künftig zu erwartenden starken Radverkehr gestört fühlen. Außerdem befürchten sie, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet sei, denn es gebe einige Garagenausfahrten. Es habe mehrere Lösungsansätze gegeben, aber alle wären zulasten der Stadtverwaltung gegangen. "Wir hätten allein zahlen müssen." Dazu sei man nicht bereit, so Bleek. So sei es zu keiner Verständigung gekommen.

Inzwischen liege ein Vergleichsvorschlag des Verwaltungsgerichtes vor. Unter anderem gehe es um eine Umweltverträglichkeitsprüfung. "Wir prüfen das jetzt. Mehr möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt in diesem schwebenden Verfahren nicht sagen", erklärte Bleek. Anwohner wollten sich zur Klage nicht äußern.

Beim ADFC hofft man dagegen auf eine Realisierung dieser Trassenverlängerung. Der Vorsitzende Frank Schopphoff: "Um die Balkantrasse attraktiver zu machen, brauchen wir ein paar Highlights an der Strecke - und der Freizeitpark inklusive Rastplatz und Toilette könnte eines davon werden."

Das große Freizeitpark-Projekt auf dem Gelände zwischen Dellmannstraße, Autohaus Hildebrandt und Lidl ist längst ins Rollen gebracht worden. Die Bäume auf der zukünftigen Parkfläche waren schon im Februar gerodet worden, und im nächsten Schritt sollen die Fläche begradigt und die alten Bahngleise demontiert werden. Die in das Bauprojekt involvierten Vereine haben bereits Pläne, um das einst brachliegende Gelände mit Leben zu füllen: Eine Multifunktions-Sportanlage soll entstehen, ein Skate-Park und ein Rastplatz für Radler.

  • Tanja Cebulla malte das Weihnachtskalender-Motiv : Kooperation sorgt für köstliche Momente

Ehrgeizige Pläne hat der Skater-Verein Rollrausch. Schon 2014 haben die Rollsportler ein Konzept für eine Skate-Anlage ausgearbeitet - der Vorsitzende Marco Lerch hofft nun, dass der Verein bei der Gestaltung der Fläche eine große Rolle spielen kann. Pläne bestehen bei Rollrausch auch für Skate- und BMX-Events, die ein überregionales Publikum anziehen könnten - Vorbild ist hier die "Thalfahrt" in Odenthal, ein Event, das seit der Erstausgabe in 2011 jährlich mehr und mehr Besucher anzieht. "Wir wollen den Park zu einem touristischen Aushängeschild machen", erklärte Lerch. Der Rollrausch-Vorsitzende freut sich derweil auch, dass die Akzeptanz für das Projekt in Politik und Bevölkerung wächst. "Am Anfang haben nicht alle gesehen, dass so ein Projekt Lebensqualität bedeutet - FDP und WNKUWG waren zum Beispiel sehr kritisch eingestellt", erinnerte Lerch sich.

Jonas vom Stein, Vorsitzender des CVJM Wermelskirchen, freut sich schon auf das Multifunktionsfeld. "Das Ziel ist, dass wir möglichst viel auf einer einzigen Fläche machen können: Fußball, Basketball oder auch Inline-Hockey." Beeindruckt zeigte vom Stein sich von der Resonanz in der Bevölkerung: "Wir können sehr zufrieden sein: sowohl mit dem Engagement der Menschen vor Ort, als auch mit der Spendenbereitschaft."

Ein genauer Zeitplan für die Realisierung der zahlreichen Projekte steht derweil noch nicht: "Das hängt von der Finanzierung ab", erklärte Bürgermeister Rainer Bleek. "Wir sind natürlich weiterhin auch auf Spenden angewiesen." "Auch wenn es mit der Förderung klappt, sind die Spenden dringend notwendig", sagte Bleek.

Bei den Vereinen zeigt man sich erfreut, dass die Resonanz in puncto Spenden bereits groß ist. "Schon jetzt kommen eine Menge Spenden an", freute sich etwas Marco Lerch von "Rollrausch".

(fre)
Mehr von RP ONLINE