Wermelskirchen: Kids halten Wohngebiet sauber

Wermelskirchen: Kids halten Wohngebiet sauber

240 Helfer in Wermelskirchen, Dhünn und Dabringhausen waren bei der VVV-Aktion "Saubere Stadt" im Einsatz. Seit acht Jahren sind "Kids & Co" dabei. Sie lernen so den verantwortlichen Umgang mit dem Lebensumfeld.

240 Helfer in Wermelskirchen, Dhünn und Dabringhausen waren bei der VVV-Aktion "Saubere Stadt" im Einsatz. Seit acht Jahren sind "Kids & Co" dabei. Sie lernen so den verantwortlichen Umgang mit dem Lebensumfeld.

15 Kinder und zwölf Erwachsene treffen sich am Wendekreis im Mauspfad auf dem Braunsberg. Die Gruppe "Kids & Co" zieht auch dieses Jahr wieder los, um an der Aktion "Saubere Stadt" des VVVs teilzunehmen. Die Kinder sind begeistert und die Eltern haben Spaß. "Seit Jahren sammeln immer dieselben Kinder hier Müll ein, sie machen das schon von klein auf", sagt Vater Sven Rodig. "Die Kinder wissen, was in den Wald gehört und was nicht, sie räumen den Müll von anderen Leuten weg." Die Gruppe wolle für eine saubere Wohngegend sorgen, doch überall liegen Müll und Hundehaufen herum. Es sei nicht in Ordnung, dass andere Leute nur aus dem Fenster guckten: Er wisse nicht, was mit den Leuten los sei, so Sven Rodig.

Die 15 Jungen und Mädchen wollen sich den Spaß auf keinen Fall entgehen lassen. Maria hat Geburtstag, sie wird sechs Jahre alt und ist trotzdem mit dabei. Die Gruppe sammelt auf dem ganzen Braunsberg, sie säubert die Straßen und den Wald. Mit Regenjacken, Gummistiefeln, Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet, laufen sie durch den Wald, denn vor allem der Durchgang nach Tente ist stark vermüllt.

Gartenabfälle und Haushaltsmüll

  • Remscheid : Wermelskirchen

"Vor acht Jahren haben wir angefangen und das war wirklich nötig. Die VVV-Aktion bezog sich nur auf den Stadtbereich. Um den Braunsberg schien sich niemand zu kümmern", erzählt Judith Rodig. "Braunsberg ist umgeben von einem Landschaftsschutzgebiet, hier spielen viele Kinder und die Natur soll erhalten bleiben." Es werde nicht nur Bonbonpapier achtlos in den Wald geworfen, sondern auch Müll aus Haushalten bis hin zu Gartenabfällen. "Natürlich war es auch Sinn der Sache, dass unsere Kinder Verantwortungsbewusstsein für die Natur entwickeln", sagt Rodig. "Sie sagen heute nicht mehr: ,Das ist nicht meins, das geht mich nichts an'."

Paul Rodig und Jan Beerkotte sammeln auf dem alten Bahnübergang zwischen Braunsberg und Tente. Sie haben elektronischen Müll im Wald gefunden. "Wir machen das schon von ganz klein an", erzählen beide. "Mir tun vor allem die Tiere leid", sagt Paul. "Wenn die auf die Glasscherben treten, tut denen das weh." Die beiden Jungen haben nicht nur Elektronik, sondern auch Autoteile und anderen Müll gefunden. "Wir haben auch Holzplatten entdeckt, da waren ganz lange Nägel drin", erzählt Paul. Sogar ein Fensterrahmen und große Spanplatten hat die Gruppe "Kids & Co" gefunden.

Wie VVV-Organisator Bernd Weiß berichtet, reicht die Palette des eingesammelten Mülls von Kfz-Teilen (Stoßstange, Reifen, Felgen) über Schubkarre, Matratzen bis zu Mengen von Altglas.

(RP)