Infoabend zu Solarstrom auf :metabolon.

Solarstrom: Sehr großes Interesse an Solarberatung

Bergisches Energiekompetenzzentrum und die Verbraucherzentrale informierten zum Thema Solarenergie. Dabei ging es vor allem um Photovoltaik, Solarthermie, das eigene Hausdach und die Verbindung mit Speicher und Elektroauto.

Mittlerweile ist es durchaus lohnenswert, sich mit der Energiegewinnung aus Sonne zu beschäftigen. Nicht nur der strahlende Sommer war dafür ein sicheres Anzeichen. Die etwa 100 Teilnehmer auf :metabolon, die sich zum Thema Solarstrom informieren ließen, sahen das genauso. Wie der Bergische Abfallwirtschaftsverband mitteilt, fand der Informationsabend im Bergischen Energiekompetenzzentrum statt, welches außerdem Stützpunkt der Verbraucherzentrale und des Arbeitskreises Klima und Energie ist. Mit 59 Kommunen sei letzterer stark in der bergischen Region vertreten und Anlaufstelle für Bürger und Unternehmen.

Die Redner informierten, wie Hausbesitzer Solarstrom und Wärme vom eigenen Hausdach nutzen können und was es zu beachten gilt. Im Vordergrund standen die Photovoltaik und die Solarthermie. Florian Bublies, Energieberater der Verbraucherzentrale, erläuterte die Möglichkeit der sinnvollen Verbindung mit Speichertechnologien und dem eigenen Elektrofahrzeug. Auch über Möglichkeiten zum Schutz der Umwelt und der Biodiversität wurde berichtet.

  • Solarstrom : Sehr großes Interesse an Solarberatung

Kevin Hahn, Referent des EU-Projektes ZENAPA (Zero Emission Nature Protection Areas), das auf die Klimaneutralität von Großschutzgebieten hinwirkt, gab Anwendungsbeispiele. Hahn beschrieb, wie der Ausbau des Daches mit Photovoltaik oder Solarthermie mit Dachbegrünung oder dem Anbringen von Nistkästen kombiniert werden kann. Mit den Kooperationspartnern des Bergischen Energiekompetenzzentrums wurde der Informationsabend gemeinsam mit der Verbraucherzentrale NRW und mit Unterstützung der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, der EnergieAgentur.NRW und dem Projekt ZENAPA ermöglicht. Für eine nähere Beratung zu Solarstrom vom Hausdach und deren Nutzungsmöglichkeiten ist die aktuelle Kampagne „Sonne im Tank“ der Verbraucherzentrale NRW entworfen worden.

Wer sich informieren möchte, kann die Solarkataster nutzen, die durch neue Daten aktualisiert wurden. Solarkataster bieten allen Hausbesitzern die Chance, sich unkompliziert und einfach eine Übersicht über die Rentabilität einer Photovoltaik-Anlage zu verschaffen.
www.solare-stadt.de/rbk
www.obk.de/solarkataster

Mehr von RP ONLINE