Hochzeit in Wermelskirchen Standesbeamtin gibt Ja-Wort im „eigenen“ Trauzimmer

Wermelskirchen · Jedes Jahr traut Katharina Witt in Wermelskirchen durchschnittlich 80 Paare. Jetzt hat sie selbst in den Bürgerhäusern an der Eich geheiratet.

Nach der eigenen Trauung in den Bürgerhäusern: Standesbeamtin Katharina Witt und ihr Ehemann Sebastian.

Nach der eigenen Trauung in den Bürgerhäusern: Standesbeamtin Katharina Witt und ihr Ehemann Sebastian.

Foto: Stadt Wermelskirchen

Seit zwölf Jahren sorgt Standesbeamtin Katharina Witt jedes Jahr bei durchschnittlich 80 Trauungen dafür, dass Brautpaare mit einer schönen Zeremonie in ihre Ehe starten: Jetzt hat sie selbst „Ja“ gesagt. Ein „Heimspiel“ für die Standesbeamtin, die im Trauzimmer in den Bürgerhäusern an der Eich ausnahmsweise auf der anderen Seite des Tisches Platz nahm, um ihren Lebensgefährten Sebastian zu heiraten.

Getraut wurde das Paar von Kollegin Mara Bußmann, die bei ihrer eigenen Hochzeit vor vier Jahren von Katharina Witt getraut worden war. „Wir haben jetzt also die Rollen getauscht“, erzählte Katharina Witt nach der Trauung lächelnd.

Neben Familienmitgliedern und Freunden ließen es sich auch die beiden weiteren Standesbeamtinnen der Stadt, Vivien Winkler und Silke Engelbracht, nicht nehmen, beim „Ja-Wort“ von Katharina und Sebastian Witt dabei zu sein. „Es war total schön, sehr persönlich und sehr rührend“, sagte die Braut glücklich.

 Gleich drei Standesbeamtinnen waren bei der Trauung der vierten Standesbeamtin mit im Trauzimmer (v.l.): Silke Engelbracht, Mara Bußmann, Braut Katharina Witt und Vivien Winkler.

Gleich drei Standesbeamtinnen waren bei der Trauung der vierten Standesbeamtin mit im Trauzimmer (v.l.): Silke Engelbracht, Mara Bußmann, Braut Katharina Witt und Vivien Winkler.

Foto: Stadt Wermelskirchen

Dass sie unbedingt im „eigenen“ Trauzimmer „Ja“ sagen wollte, stand für Katharina Witt nach etwa 1000 Trauungen, die sie selbst dort durchgeführt hat, fest. Aber auf der anderen Seite zu sitzen, sei schon besonders gewesen, gibt sie zu: „Auf der Fahrt zur Trauung sind schon die ersten Freudentränchen gerollt.“

Vor den Bürgerhäusern standen Kollegen aus der Stadtverwaltung Spalier, um die getraute Standesbeamtin und ihren Ehemann mit geworfenen Rosenblättern und Seifenbasen zu beglückwünschen.

Wer jetzt Lust aufs Heiraten bekommen hat: von montags bis samstags kann im Trauzimmer in den Bürgerhäusern „Ja“ gesagt werden. Dafür stehen in der Stadt Wermelskirchen insgesamt fünf Standesbeamtinnen und Traukräfte bereit, die dafür sorgen, dass aus Liebenden offiziell ein Ehepaar wird. Das ist auch ganz romantisch bei einer Candle-Light-Trauung möglich: nächster Termin für Trauungen bei Kerzenlicht ist am Freitag, 6. Dezember. Ab sofort können Paare einen der Termine für die Candle-Light-Trauungen reservieren.

Info Fragen beantwortet das Standesamt per E-Mail an standesamt@wermelskirchen.de. Weiter Informationen gibt es auf der Homepage der Stadt:

(sng)