1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Impfen in Apotheken ist längst noch nicht umsetzbar

Entlastung der Hausärzte in Wermelskirchen : Impfen in Apotheken ist längst noch nicht umsetzbar

Kommt jetzt die Impf-Entlastung der Hausärzte durch die Apotheken? Dieser Vorschlag kommt aus Berlin – es gibt aber noch viele offene Fragen für die örtlichen Apotheker.

Auch in Wermelskirchen wird fleißig „geboostert“. Neben dem Kreis-Impfmobil, welches einmal in der Woche im Bürgerzentrum Halt macht und am Mittwoch wieder sehr gut besucht war, kümmern sich vor allem die Hausärzte ums Auffrischen der Corona-Impfungen – in ihren Praxen ebenso wie in der Impfstelle im Bürgerzentrum freitags und samstags. Vergangene Woche kamen 756 Impfwillige. Ein Idee des Bundes ist es nun, die Hausärzte zu entlasten und den Apotheken die Möglichkeit geben, Impfstoff zu Verabreichen.

Für diese Aufgabe brauchen Apotheker und Angestellte der Apotheke eine Schulung. In den Apotheken in Wermelskirchen ist das jedoch noch nicht der Fall.

„Sobald wird das nicht klappen mit dem Impfen bei uns“, sagt Ursula Buhlmann, Inhaberin der Bergischen Apotheke. Sie sagt zwar, dass sie den Raum und die Kapazität an Mitarbeitern hätte, um Impfungen zu verabreichen, jedoch hat sie „aktuell nicht die Qualifikationen dafür““. Sie sei dafür offen, „falls es Bedarf gibt. Ich würde mich aber vorher mit den Ärzten absprechen, ob es wirklich nötig ist“, so die Apothekerin Sie hält es für sinnvoller, die Aktion im Bürgerzentrum zu unterstützen.

  • Impfwillige können sich nun jeden Tag
    Corona in Leichlingen : Neue Impfstelle im Nordkreis
  • Ein Mann wird gegen Corona geimpft.
    Bald in Wermelskirchen : Kreis will jetzt Impfstelle in der Stadt einrichten
  • Die Impfstelle liegt im Gebäude des
    Betrieb startet am Montag : Neue Impfstelle in Moers – Termine fürs Boostern

Ähnlich sieht das bei der Monatnus-Apotheke aus. „Wir haben die Schulung noch nicht absolviert. Wir wissen aber auch noch nicht, ob wir bald impfen müssen“, sagt Alicia Schwer von der Montanus-Apotheke. Sie wären jedoch auch dazu bereit, falls es gebraucht wird. „Die Kapazitäten wären schon irgendwie da. Wir würden das schaffen.“, so Schwer.

Udo vom Stein (Rats-Apotheke), sieht bei seiner Personalkapazität schwarz. „Dafür müssten Angestellte gefunden werden. Mit dem aktuellen Personal wäre das nicht stemmbar.“, sagt er. Auch in seiner Apotheke wird es erst in den nächsten Tagen endgültig entschieden.

(Hütn)