Hundehasser legt Giftköder in Solingen-Höhrath aus

Giftköder-Alarm: Hundehasser legt Giftköder aus

Hundebesitzerin rettet ihren Beagle-Rüden Paul in letzter Sekunde. Wurst mit Rattengift lag in Solingen-Höhrath.

Hundehasser treiben wieder ihr Unwesen und nehmen den grausamen Tod von Tieren billigend in Kauf: Im Bereich Höhrath in Solingen, ganz in der Nähe des Restaurants „Kartoffelkiste“, hat ein Unbekannter eine mit Rattengift gespickte Wurst ausgelegt. Das berichtet die Wermelskirchenerin Gesa Lennartz, die ihrem Beagle-Rüden Paul (5) am Montagmorgen gerade noch den gefährlichen Happen aus dem Maul entnahm, bevor er ihn verschlingen konnte. „Ich bin sofort zum Tierarzt gefahren. Er konnte wohl noch rechtzeitig ein Gegenmedikament verabreichen“, sagt die Hundebesitzerin im Gespräch mit dieser Redaktion. Sie habe umgehend die Polizei alarmiert und wolle Hundebesitzer warnen. Auch viele Wermelskirchener gehen mit ihren Vierbeinern in Höhrath spazieren, die nahegelegene Sengbachtalsperre zählt zu den beliebten Hunderunden.

Bei dem Köder handelte es sich im eine in drei Stücke geschnittene Wurst, die wie eine gekochte Bratwurst ausgesehen habe. Darin hatte der Übeltäter blaue Rattengiftkörner gesteckt und an den Randstreifen ins Gras gelegt. Einmal eingenommen, führen sie dazu, dass das Tier innerlich verblutet.

  • Solingen : Vergiftete Hundeköder in Höhrath ausgelegt

Der Tierarzt rate deshalb dringend, mit dem Hund sofort als Notfall in die Sprechstunde zu kommen, wenn er solche Happen verschluckt hat oder – wie Beagle Paul – sie nur im Maul hatte. Verstreicht zwischen Einnahme und Tierarztbesuch zu viel Zeit, stirbt der Hun

(pd)