1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Helden des Alltags: Bunte Masken statt triste Gedanken in Wermelskirchen

Heldin des Alltags in Wermelskirchen : Bunte Masken statt triste Gedanken in Corona-Zeit

Hanna Honrath näht 100 Gesichtsmasken für die Alpha-Buchhandlung. Sie will ihren Lieblingsladen in Corona-Zeiten unterstützen. Der Erlös der Aktion kommt nun einem guten Zweck zugute.

Die Geschäfte hatten gerade wieder geöffnet, die Politik eine Maskenpflicht verordnet: Da fand Hanna Honrath in ihrer Putzkammer die alte Nähmaschine. „Ich hatte ewig nicht genäht“, erzählt sie. Aber neben der Maschine stand ein Beutel mit Stoffresten. „Da habe ich mich einfach hingesetzt und mich an bunten Alltagsmasken versucht“, erzählt sie. Die Hände erinnerten sich – und schnell entstanden immer mehr bunte Gesichtsmasken. Sie versorgte die Familie und Freunde und nähte weiter.

„Irgendwann musste ich an die Alpha-Buchhandlung denken und die Folgen der Corona-Krise für den schönen Laden“, erzählt sie. Und da reifte eine Idee: Einen Teil ihrer Masken würde sie verschenken. Der Plan: Die Buchhandlung könnte die Masken verkaufen, dadurch einen kleinen Gewinn machen und vielleicht sogar neue Kunden erreichen. Damals schrieb Hanna Honrath eine Mail an Janna Kassel. „Ich war ganz begeistert und erst mal sprachlos“, erzählt die Geschäftsführerin der Alpha-Buchhandlung. Gerade hatte sie wieder die Türen ihres Ladens geöffnet, sich über die Unterstützung ihrer treuen Kunden gefreut und alle Hygieneregeln umgesetzt.

Das Geld der Masken-Aktion allerdings habe sie nicht für sich behalten wollen, erzählt Janna Kassel. Deswegen beriet sie mit Hanna Honrath über einen guten Zweck: Der komplette Erlös des Verkaufs wird nun der Initiative „Open doors“ gestiftet, die verfolgten Christen in aller Welt hilft, und die der Laden ohnehin unterstützt.

Inzwischen liegen die bunten Masken in der Buchhandlung aus und finden reißenden Absatz. „Die Kunden suchen nach den schönsten Mustern und haben schon viele Exemplare gekauft“, erzählt Janna Kassel. Jeder Kunde entscheidet selbst, was er für die kleine Stoffmaske in die Spendendose wirft. „Wir empfehlen mindestens drei Euro“, sagt Janna Kassel, „um auch dem Einsatz der Kundin gerecht zu werden.“

100 Masken hat Hanna Honrath für die Alpha-Buchhandlung genäht. „Ich bin gerne hier im Laden und wollte das Team unterstützen“, erzählt sie. Inzwischen sind in der heimatlichen Nähstube viele Masken entstanden, andere kleine Näharbeiten sollen bald folgen. „Inzwischen habe ich auch eine kleine Gummibandspende erhalten“, erzählt Hanna Honrath. Die Bänder seien knapp geworden, als immer mehr Masken an heimischen Nähmaschinen entstanden.

Aufruf Welche bewundernswerten Menschen sind Ihnen begegnet oder aufgefallen? Schreiben Sie uns, warum Sie finden, dass diese Menschen „Helden des Alltags“ sind: wermelskirchen@bergische-morgenpost.de, Stichwort: „Helden des Alltags“.