1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Grunewald Sternsinger stehen in den Startlöchern

Sternsinger in Wermelskirchen : Die Grunewalder Sternsinger stehen in den Startlöchern

Katholiken in Grunewald freuen sich über große Bereitschaft der Kinder und bringen die Sternsinger-Spendenaktion unter Vorbehalt auf den Weg.

„Sternsinger kommen und Sternsinger singen. Wollen euch Licht und den Segen bringen“: Ob sich die Kinder in ihren Gewändern dieses Jahr auf den Weg machen können, steht noch in den Sternen. „Wir warten die Entwicklungen der Pandemie und die gesetzlichen Vorgaben ab“, sagt Andrea Spieß, als sie am Freitag vor St. Apollinaris in Grunewald die Gewänder der Sternsinger ordnet. Gemeinsam mit Andrea Butlin hat sie die Kinder an diesem Abend eingeladen, Gewänder und Kronen vor der Kirche abzuholen und sich als Sternsinger eintragen zu lassen. „Die Resonanz ist toll“, sagt Andrea Spieß, „die Kinder stehen in den Startlöchern.“ Fast 30 Jungen und Mädchen kommen zur Kirche, um sich für die Aktion zu melden.

Während andere Gemeinden – wie die Nachbarn aus Burscheid – die Aktion für dieses Jahr bereits abgesagt und per Brief um Spenden gebeten haben, wollen die Grunewalder und die Partner aus St. Michael coronakonforme Möglichkeiten finden. „Diese Aktion war uns immer wichtig“, sagt Andrea Spieß, „Kindern sammeln für andere Kinder in aller Welt Geld.“ Die Spenden, die die Sternsinger an den Türen erhalten, fließen in den großen, bundesweiten Topf des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ – weltweit werden Kinder in Armut mit dem Geld unterstützt. „Wir wollen dieses Jahr nicht einfach zuhause bleiben“, sagen Andrea Butlin und Andrea Spieß.

  • Der noch amtierende Orsoyer Schütztenkönig Ronald
    Thron unterstützt Aktion Lichtblicke : Orsoyer Thron sammelt Spenden für die Flut-Opfer
  • Auch der Erlös der Tombola ist
    Mehr als 10.000 Euro kommen in Kevelaer zusammen : Benefiz-Aktion am Bootshaus
  • Der Marine Spielmannszug Schaephuysen bei der
    Spendenaktion in Rheurdt : Marschmusik für den guten Zweck

Manches allerdings müsse ganz anders organisiert werden, als in früheren Jahren: „Eine gemeinsame Vorbereitung ist nicht möglich“, sagt Andrea Butlin. Also stattet sie Kinder und Eltern am Freitag nicht nur mit Umhängen und Hygieneregeln aus, sondern auch mit Liedtexten. „Viele der Kinder können die Melodien noch vom letzten Jahr“, sagt sie, „wir hoffen, dass die Eltern mit ihnen ein bisschen üben.“ Denkbar sei ohnehin, dass die Sternsinger in diesem Jahr auf die Melodien und das Singen verzichten und stattdessen ihre Verse aufsagen, erklärt Andrea Spieß. Auch die Kronen können die Kinder dieses Jahr nicht gemeinsam basteln: Das Bastelset erhalten sie bei der Anmeldung vor der Kirche.

Eine der goldenen Kronen-Vorlagen nimmt am Freitag Paul entgegen. Er ist längst ein erfahrener Sternsinger und möchte auch in diesem Jahr dabei sein. „Brauchen wir nur noch den richtigen Umhang“, sagt Mutter Verena Steinhoff und macht sich in der großen Auswahl der ausgelegten Umhänge auf die Suche nach dem passenden Exemplar.