1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Grunewald feiert den Pfarrkarneval

Wermelskirchen : Grunewald feiert den Pfarrkarneval

Es war für den Vorsitzenden des Schwimmvereins Freibad Dabringhausen, Stefan Wurth, eine Steilvorlage, die er verwandeln musste: Als beim Pfarrkarneval von St. Apollinaris im Pfarrheim Grunewald die "Chorgranaten" vom Kirchenchor das Waldbad als "Freibad mit Herz" besangen und Sänger Stefan Richter den berüchtigten Donald-Trump-Spruch in "Freibad first" umwandelte, musste Stefan Wurth, der als Matrose verkleidet im Publikum saß, spontan ans Mikrofon greifen. Er wies dann auf das Benefizkonzert zugunsten des Freibades am 8. April in der Dabringhausener Mehrzweckhalle hin. Wurth lud die "Chorgranaten" gleich zu einem erneuten Auftritt bei dem Konzert ein, wo das neue Lied nicht fehlen soll: "Ein Nein wird nicht akzeptiert."

100 Besucher erlebten in dicht gedrängten Stuhlreihen den inzwischen 14. Pfarrkarneval in "Apollo", dem Grunewalder "Gürzenich". Dabei tat es der Stimmung überhaupt keinen Abbruch, dass die kleine Bühne nach dem Umbau im Pfarrheim nun erstmals auf der anderen Seite des Saals platziert werden musste. Ein Besucher meinte sogar: "Das ist besser so. Das gibt ein richtig tolles Bild ab und macht was her." Im Gespräch mit unserer Redaktion zeigte sich Moderator Frank Rehbold zufrieden mit dem Ergebnis: "Wir mussten im Vorfeld mit Stühlen und Tischen schon ein wenig herumprobieren. Im Vergleich zu vorher haben wir jetzt acht Sitzplätze weniger - das lässt sich verschmerzen." Und Angelika Richter, die den Pfarrkarneval federführend mit Peter Spieß vom Ortsausschuss des Kirchenvorstandes organisiert, stellte fest: "Der neue Aufbau hat wohl funktioniert."

Für jede Menge Lacher und Applaus sorgten an dem Abend die "Trumpeltiere". Verkleidet als amerikanischer Präsident trat das Pastoralteam der Pfarrgemeinde St. Michael und Apollinaris in die Bütt (Pastor Michael Knab, Burkhard Rittershaus, Stefan Haas, Michael Schiller und Monika Eschbach). Das Quintett verkündete den "Gruxit": "Grunewald tritt aus Wermelskirchen aus!" In seiner Büttenrede nahm Heinz Schmitz als "Ein Mitglied des Kirchenvorstandes" den demografischen Wandel ins Visier: "Wir denken über einen Anbau an die Kirche nach. Dort soll dann ein Rollator-Parkplatz entstehen."

In "Apollo" schätzt das Publikum die familiäre Atmosphäre. Dort kennt jeder jeden, das Grunewalder Tanzcorps feiert im Pfarrheim ein Heimspiel und Prinz Peter III. aus Arnzhäuschen ist ein Nachbar.

(RP)