1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Großes Reinemachen im Quellenbad

Wermelskirchen : Großes Reinemachen im Quellenbad

Das Hallenbad wird zurzeit komplett gereinigt und desinfiziert. Vom Schwimmbecken über die Umkleiden bis in die Kellerräume wird alles auf Vordermann gebracht. Am Montag, 12. August, wird das Bad wieder für Besucher geöffnet.

Wer derzeit in Wermelskirchen schwimmen gehen möchte, ist bei den aktuellen Temperaturen im Freibad Dabringhausen bestens aufgehoben. Eine andere Möglichkeit hätten Wermelskirchener momentan ohnehin nicht. Denn: Das Quellenbad ist für Besucher geschlossen. Es wird komplett gereinigt und desinfiziert. Drei Wochen dauert das große Reinemachen im Bad.

Vom großen Schwimmbecken über die Umkleiden bis in die Kellerräume wird wirklich alles auf Vordermann gebracht — routinemäßig, wie der leitende Schwimmmeister Joachim Hagenbücher sagt. "Wir kümmern uns um die Revisionsarbeiten, die einmal im Jahr gemacht werden", berichtet er.

Diese geschähen noch nicht vorgreifend auf eine mögliche Komplettsanierung des Quellenbads, die langfristig gesehen fällig wird. Zum Hintergrund: Das Bad hat einen erheblichen Sanierungsbedarf. Ein Gutachter hat die Defizite analysiert und eine erste genauere Kostenauflistung erstellt. Die entsprechenden Ergebnisse wurden in der jüngsten Sitzung des Arbeitskreises Bäder vorgestellt. Eine Sanierung des Bades würde langfristig gesehen 6,3 Millionen Euro kosten (die BM berichtete). "Wann das Bad komplett saniert wird, müssen die Politiker im Stadtrat entscheiden", sagt der Schwimmmeister.

Wie viel die aktuellen Grundreinigungsarbeiten im Quellenbad genau kosten, teilt Hagenbücher nicht mit. Nur so viel: "Da kommen ein paar Euro zusammen."

In den vergangenen Tagen haben Hagenbücher und weitere Helfer die Duschen wieder zusammengebaut und geputzt. Zuvor hatten sie alle Schmutzfangsiebe gereinigt. Das große Schwimmbecken ist bereits wieder befüllt. "Das hat 24 Stunden gedauert", berichtet Hagenbücher. Das Becken fasst inzwischen also wieder 900 Kubikmeter Wasser. Damit sich keine Algen darin bilden, wurde der Beckenboden bei den Reinigungsarbeiten mit einem speziellen Algenschutz ("Algezit") behandelt. Das Chlor im Wasser dient später dazu, die Verbreitung von Bakterien zu vermeiden.

"Leute, die schwimmen, verdrängen mit ihren Körpern Wasser. Das läuft über den Beckenrand in die Überlaufbecken", erklärt Hagenbücher. Diese befinden sich im Keller. Im Zuge der Reinigungsarbeiten werden sie ebenfalls leergepumpt, gereinigt und anschließend desinfiziert.

Ein paar einzelne Fliesen am Beckenrand wurden außerdem gegen neue ausgetauscht, da sie gesprungen waren. Das seien allerdings übliche Abnutzungserscheinungen. Auch in der Sauna des Quellenbades waren die Helfer in den vergangenen Tagen aktiv. Unter anderem wurde dort das Holz abgeschliffen, damit es für die Gäste komplett splitterfrei ist.

Bis sie im Hallenbad wieder schwimmen gehen können, müssen sich die Wermelskirchener noch einige Tage gedulden: Am 12. August öffnet das Bad wieder für Besucher. Sechs Helfer sind von morgens bis nachmittags im Einsatz, insgesamt drei Wochen dauert die Reinigungsaktion — das sind drei Wochen weniger als noch vor ein paar Jahren: Damals wurde das Quellenbad während der gesamten Sommerferien für sechs Wochen geschlossen. "Mit drei Wochen kommen wir hin", sagt Joachim Hagenbücher.

Das große Schwimmbecken wird wieder eine Temperatur von 29 Grad Celsius haben. Im Nichtschwimmerbecken, das 200 Kubikmeter Wasser fasst und auch bereits wieder befüllt wurde, erwartet die Badegäste sogar eine Wassertemperatur von 32 Grad Celsius.

(RP)