1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Große Überraschung für JC-Quartett

Sport in Wermelskirchen : Große Überraschung für JC-Quartett

Während des Bezirkskaderlehrgangs wurde vier Nachwuchsjudoka des JCW das Bezirkskaderabzeichen verliehen.

Einige Judoka des JC Wermelskirchen folgten der Einladung der Bezirkstrainer Jenny Schmitz und Thomas Berg zum Bezirkskaderlehrgang in Leverkusen. Hier trafen sich viele motivierte Nachwuchsathleten der Altersklasse U15 des Bezirk Kölns um sich gemeinsam auf die bevorstehende Meisterschaftsserie vorzubereiten.

Ein Quartett des JC Wermelskirchen wurde bei dieser Maßnahme von den Verbandstrainern überrascht. Am Ende der ersten Trainingseinheit verlieh Thomas Berg feierlich die Bezirkskaderabzeichen an fünf Athleten/innen – vier davon kamen aus dem JCWK. Julius Glaser, Carolin Scheida, Manon Dörner und Mayla Gulich hatten Berg und Schmitz wohl im vergangenen Jahr so überzeugt von ihren Leistungen auf Turnieren und im Training, dass das Trainerduo entschied, sie noch vor der Bezirksmeisterschaft in den Kader zu berufen.

Die Kriterien für das Erreichen erfüllen die JC Athleten auch durch die gute Nachwuchsarbeit des Vereins mühelos. Hierzu gehören sportliche Erfolge auf Bezirks- und Landesebene sowie mindestens 75 Punkte beim Vielseitigkeitswettbewerb und das regelmäßige Training im Verein und bei Landes- bzw. Bezirksrandoris.

Überrascht war das JC-Lager dennoch, da die Kaderabzeichenanträge üblicherweise von dem Athleten oder Heimtrainern gestellt und dann nach Prüfung der Bezirkstrainer verliehen werden. In diesem Fall war es jedoch andersherum und niemand ahnte, dass Thomas Berg vier Judoka aus Wermelskirchen meinte.

Nun werden sich die Vier am kommenden Wochenende mit großem Selbstvertrauen den auf sie wartenden Aufgaben stellen. Und davon gibt es wieder reichlich, denn am Samstag findet mit dem Croco Cup in Osnabrück eins der größten Nachwuchsturniere dieser Altersklasse statt. Am Sonntag geht es dann für das Quartett direkt weiter mit der Bezirksmeisterschaft U15. Hier wollen sich alle für die nächsthöhere Ebene – die Westdeutsche Meisterschaft – qualifizieren. Die Mädels haben da Julius Glaser schon einen Schritt voraus, denn ihnen gelang die Quali bereits im letzten Jahr. Mayla Gulich und Caro Scheida konnten auf Landesebene sogar Bronze gewinnen. Für Julius Glaser ist diese Qualifikationsebene jedoch noch Neuland, da die Meisterschaft in seiner Altersklasse U13 stets im Rheinland endet. Als ältester Jahrgang der U13 darf er aber in der U15 an den Start gehen und ebenso bereits das verliehene Abzeichen tragen.