Genossenschaft ist formell eingetragen

Haus Eifgen in Wermelskirchen : Genossenschaft ist formell eingetragen

Mitgliederzahlen bei der Kulturhaus Eifgen eG sowie der Kulturinitiative Wermelskirchen steigen nach wie vor. 2019 besuchten rund 10.000 Gäste das Haus Eifgen. Gebäude kann jetzt gekauft werden: Die Finanzierung ist gesichert.

Es hat länger gedauert als noch zur Jahresmitte erwartet: Die formelle Eintragung der Genossenschaft zum Kauf des Hauses Eifgen in das Handelsregister ist erfolgt. Die eingetragene Genossenschaft (eG) namens Kulturhaus Eifgen findet sich im Genossenschaftsregister unter der Eintragsnummer 894. Durch den formellen Abschluss des Registrierungsverfahrens beim Amtsgericht Köln könne nunmehr auch der Kauf des Gebäudes tatsächlich abgewickelt werden, stellt Michael Dierks, Vorsitzender der Kulturinitiative Wermelskirchen (Kult-in-Wk), fest. Die Kulturhaus Eifgen eG vermietet die Immobilie zum Betrieb an Kult-in-Wk – so sieht es deren Satzungszweck vor.

Die unerwartete Verzögerung habe sich durch zwei Umstände ergeben. Zum einen sei das Amtsgericht Köln aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens bei Registersachen generell in zeitlichem Verzug, zum anderen hätten die Wermelskirchener Genossenschaftsgründer per Vorstandsbeschluss noch eine formelle Namensänderung von ursprünglich „Haus Eifgen eG“ in jetzt „Kulturhaus Eifgen eG“ durchführen müssen. Hintergrund war eine vom Amtsgericht monierte mögliche Verwechslungsgefahr mit der insolventen und noch nicht aus dem Handelsregister gelöschten „Haus Eifgen“-Firma, die das Traditionshaus vor dessen Leerstand betrieben hatte.

„Alle Genossenschaftsmitglieder, die Anteile gezeichnet haben, bekommen in den nächsten Tagen eine schriftliche Bestätigung“, kündigt Michael Dierks an, der sichtlich froh ist, dass der formelle Teil abgeschlossen ist. Aktuell sind es demnach 181, die 255 Geschäftsanteile über je 500 Euro an der Kulturhaus Eifgen eG erworben haben. Dabei gebe es nach wie vor eine steigende Tendenz, bestätigt Dierks. Gleiches gelte für die Mitgliederzahl im Verein, die sich auf 155 beläuft. „Die Finanzierung für den Kauf des Traditionshauses ist gesichert“, konstatiert Michael Dierks: „Wir freuen uns über jedes weitere Mitglied im Verein und in der Genossenschaft. Denn wir zahlen laut Vereinbarung bis zum 31. August 2020 weitere 15.000 Euro an Vorbesitzer Herbert Ante für Inventar.“ Obendrein hätten die Kulturmacher im Haus Eifgen einiges vor, was nicht zum Null-Tarif zu bekommen sei, blickt Michael Dierks im Gespräch mit unserer Redaktion aus: „Wir wollen die Zimmer im Obergeschoss renovieren und da steckt eine Menge Arbeit drin.“ Diese Räume könnten zukünftig als Übernachtungsmöglichkeit für Künstler dienen, wodurch sich der Betreiberverein Kult-in-Wk die Hotelkosten sparen könnte.
Auch wenn noch einige Veranstaltungen auf dem Kalender stehen, zieht Michael Dierks bereits jetzt eine zufriedene Bilanz für 2019: „In diesem Jahr werden rund 10.000 Gäste bei 105 Konzerten, zehn literarischen Veranstaltungen und 30 Vermietungen das Haus Eifgen besucht haben.“ Die Konzertplanung für das kommende Jahr habe der Verein bereits abgeschlossen. „Durch abgeschlossene Mietverträge, in erster Linie für geschlossene Gesellschaften wie beispielsweise Hochzeitsfeiern, sichern wir schon die laufenden Betriebskosten für das nächste Jahr – es sind noch wenige Termine frei“, richtet Dierks den Blick auf 2020.
Die Bewerbung des Vereins im „Applaus-Spielstätten-Preis“ brachte den Wermelskirchenern in diesem Jahr noch keine erfolgreiche Berücksichtigung ein. „Leider“, kommentiert Dierks, aber das könne ja noch im nächsten Jahr werden.

Mehr von RP ONLINE