1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Gemeindehaus in Hilgen-Neuenhaus wird zum Filmstudio

Ferienprogramm in Wermelskirchen : Gemeindehaus wird zum Filmstudio

Die Evangelische Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus verschiebt ihr Ferienprogramm „Gut behütet“ wegen der Corona-Krise ins Internet. Gebastelt, gebetet und gesegnet wird trotzdem. Vier Videos werden für die Kinder gedreht.

Die Scheinwerfer leuchten hell, die Kamera ist bereit – und Patrick Mühlhausen gibt ein stummes Zeichen. Die Aufnahme beginnt. Im Internet wird später der vertraute Kirchraum im Stephanus-Gemeindezentrum zu sehen sein, ein bunter Strauß mit Tulpen steht neben dem Kreuz und den Kerzen auf dem Altar, daneben eine Holzkiste mit Moos, Steinen und Zapfen. Janina Fiß blickt freundlich in die Kamera: kein Wort von Corona oder Krise, stattdessen ein herzliches Willkommen.

Vier Videos drehen die Teams des Kindergottesdienstes und des „Gottesdienstes für die Kleinen“ in Hilgen-Neuenhaus, um ihr Osterferienprogramm nicht komplett streichen zu müssen. „Es gibt viele digitale Angebote für Erwachsene in Corona-Zeiten“, sagt Janina Fiß, die viermal im Jahr mit Pfarrer Traugott Schuller zum Gottesdienst für die Jüngsten einlädt. Aber für Kinder habe die Gemeinde bisher noch kein Internet-Programm angeboten. „Höchste Zeit“, findet Janina Fiß. Deswegen hat sie die Sache selbst in die Hand genommen und die Mitarbeiter des Kindergottesdienstes, Pfarrer Schuller und Patrick Mühlhausen für die Idee gewonnen.

Gemeinsam drehen sie Videos, die Kinder an Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag auf dem Video-Kanal der Gemeinde ansehen können. Das Programm ist für Jungen und Mädchen vom Kindergartenalter bis zum Grundschulalter gedacht – und vor Augen hat das Team die vielen Kinder, die sonst jedes Jahr an der Osterferienaktion „Gut behütet“ im Stephanus-Gemeindezentrum teilnehmen. Sie sollen nicht auf die Ostergeschichte, Bastelangebote, Gebete und Segen verzichten müssen. „Den Kindern fehlt doch die ganze Vorbereitung auf Ostern“, sagt Janina Fiß. Nicht nur die Ferienaktion musste in vertrauter Form abgesagt werden, auch Kindergärten und Schulen haben geschlossen, der Kindergottesdienst fällt aus. „Wir wollen die Osterbotschaft trotzdem erzählen“, sagt Janina Fiß, „es gibt schließlich Grund zum Feiern.“ Diese Osterfreude packen die Ehrenamtlichen in die kleinen Videos. Dafür hat das Team ein Storyboard geschrieben – mit allerlei Inhalten und Ideen für Kinder.

Und so lädt Janina Fiß vor der Kamera zum Bauen eines Ostergartens ein – mit Moos und Steinen, Zapfen und Rinde. Nach und nach entstehen Hügel, Kreuze und Grabhöhle, und die Kinder können ihre eigene kleine Geschichte nacherzählen.

Die Ostergeschichte erzählen Svenja Berchner und Fluisa Pasho abwechselnd vor der Kamera – dazu werden Bilder in das Video eingeblendet. Die Abstimmung mit den Verlagen sei überraschend komplikationslos gewesen, freut sich das Team. Ronja Könemund steuert dann kreative Ideen bei. Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Bastelarbeiten oder Backrezepte laden die jungen Zuschauer vor den Computern und Fernsehern zum Nachmachen ein. „Und wer möchte, kann von seinen Ergebnissen ein Foto machen und an uns schicken“, sagt Ronja Könemund. Zum Ende betet und segnet Pfarrer Schuller – bevor Licht und Kamera dann wieder ausgehen.

Alle Kinder in der Gemeinde sind bereits per Postkarte zum Zuschauen eingeladen worden. Sie seien gespannt, wie viele Familien das Angebot annehmen werden, sagt Janina Fiß. „Im besten Fall können wir die Kinder daran erinnern, dass Ostern nicht nur der Hase kommt“, ergänzt sie, „sondern dass wir Jesu Auferstehung und neues Licht für unser Leben feiern.“