Wermelskirchen: Gelungenes Konzert in Dhünn

Wermelskirchen: Gelungenes Konzert in Dhünn

So eng ist es in der Dhünnschen Dorfkirche nicht alle Tage. Dicht gedrängt füllten die Besucher beim Weihnachtssingen des Männergesangvereins (MGV) Dhünn die Kirchbänke, da musste der eine oder andere Stuhl als zusätzliche Sitzgelegenheit aushelfen. Für das Konzert hatte der Männerchor ein Programm aus bekannten Weihnachtsklassikern und eher unbekannten, umso überraschenderen Liedern zusammengestellt. Eine ganz eigene, musikalische Note brachte das Akkordeonorchester aus Breinig mit.

Genauso wie die Zuschauer die Plätze füllten, mussten sich auch die 27 MGV-Sänger im Altarraum gut organisieren, damit jeder seinen Platz fand. Der MGV-Vorsitzende Wolfgang Weber nahm es mit Blick auf den stattlichen, raumgreifenden Weihnachtsbaum humorvoll: "Durch den Baum wissen wir nicht so recht, wo unsere Bass-Sänger einen guten Standplatz haben. Der Baum ist groß, vielleicht hole ich mir die Spitze, denn ich habe noch keinen Baum."

Allerdings: Die Erfahrung des Chors zahlte sich aus, immerhin fand das Weihnachtssingen zum 40. Mal statt - also konnte letztlich jeder Sänger einigermaßen gut mit Blick auf den Dirigenten Jürgen Kohlgrüber stehen.

  • Wermelskirchen : "Musikalisches Allerlei" beim MGV Dhünn

Komplett dem Thema Weihnachten widmeten die Sänger ihre elf Lieder. Darunter Evergreens wie "Alle Jahre wieder" oder "Am Weihnachtsbaum die brennen". Aufhorchen ließen eher unbekannte Melodien wie "Halleluja Africana", das nach einem Tanzlied aus Sambia entstand. Untermalt vom sanften Schlagen einer Trommel sang der Chor dieses Lied. Ansonsten sorgte Organist Martin Storbeck am Klavier für die musikalische Begleitung. Nicht nur weihnachtlich präsentierte sich das Akkordeonorchester Breinig aus der Nähe von Stolberg, das sieben Stücke intonierte. So beschäftigt sich "Por una Cabeza" von Carlos Gardel mit der Sucht eines Frauenhelden nach der holden Weiblichkeit. "Das passt nicht ganz in die Weihnachtszeit. Wir möchten aber hier gerne alle unsere Facetten zeigen - von Klassik über Volksmusik bis hin zu Tango, der unabdingbar mit dem Akkordeon verbunden ist", sagte die Leiterin des Akkordeonorchesters, Andrea Deserno.

Das Publikum belohnte Chor und Akkordeonorchester mit anhaltendem Applaus und Wolfgang Weber betonte: "Das war nicht das letzte Mal, dass wir das Akkordeonorchester eingeladen haben." Der MGV-Vorsitzende weiter: "Es ist schön, deutsche Weihnachtslieder zu singen und zu hören. Wenn man zur Zeit das Radio an macht, hört man ja leider nur englische Weihnachtsmusik."

(sng)