1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Garage nach Unfall in Wermelskirchen einsturzgefährdet

Hoher Sachschaden : Garage nach Unfall einsturzgefährdet

Vermutlich aus medizinischen Gründen verlor ein Autofahrer aus Solingen die Kontrolle über seinen Mini. Er fuhr in Wermelskirchen erst durch eine Hecke und einen Zaun und krachte dann in ein Garagentor.

Ein schwerverletzter Autofahrer, rund 43.000 Euro Sachschaden und eine einsturzgefährdete Garage: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagmorgen an der Unterstraße.

Ein 62-jähriger Solinger hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Zunächst gab es keinen Hinweis auf die Ursache. Später ging die Polizei von einem medizinischen Notfall aus, der dafür verantwortlich war, dass der Fahrer die Kontrolle über seinen Mini verloren hatte.

Das Auto war von der Bundesstraße 51 in Richtung Neuenhaus nach links von der Straße abgekommen und durchpflügte den Straßengraben. Der Solinger fuhr dann mit seinem Fahrzeug am Straßenrand gegen abgestellte Mülltonnen, dann weiter über den Gehweg, durchfuhr eine Hecke und einen Metallzaun, fuhr über einen Vorhof eines Einfamilienhauses und krachte schließlich in eine geschlossene Garage. Dort schob der Mini einen parkenden Mercedes gegen die Garagenrückwand. „Die Wand brach komplett heraus“, berichtete die Polizei und holte die Feuerwehr zur Hilfe.

  • Ein Polizeiauto im Einsatz (Symbolbild).
    Unfall in Mönchengladbach : Autofahrer flieht vor Polizei und kollidiert mit zwei Streifenwagen
  • Die Polizeikontrolle in Leichlingen eskaliert.
    Leichlingen : Polizeikontrolle eskaliert in Mainacht völlig
  • Unfall auf A565 bei Meckenheim : Mann stirbt auf dem Weg zur Notrufsäule

Die Einsatzkräfte mussten zuerst den verletzten Autofahrer aus seinem Mini befreien. Weil der 62-Jährige hinter dem Steuer eingeklemmt war, entfernten die Feuerwehrleute Teile der Tür und retteten den Mann aus dem Fahrzeug. Der Solinger wurde mit dem Rettungswagen ins Wermelskirchener Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Währenddessen inspizierte eine Statikerin der Feuerwehr die Garage, die durch den Unfall deutliche Blessuren davon getragen hatte. Durch die herausgebrochene Rückwand war zusätzlich eine Fahrradgarage eingedrückt worden, sowohl an der Rückseite als auch an der Vorderseite tauchten deutliche Risse am Garagengebäude auf. Die Statikerin stellte schließlich fest, dass für das Gebäude akute Einsturzgefahr bestehe. Die Garage durfte nicht mehr betreten werden, der zerstörte Mercedes blieb bis zur Sicherung des Gebäudes in der Garage.

Der Unfallwagen musste abgeschleppt werden, die Polizei bezifferte den gesamten Sachschaden auf rund 43.000 Euro. Am Wagen des Unfallverursachers sei wohl Totalschaden entstanden, auch der Mercedes in der Garage trug Schäden von rund 8000 Euro davon, stellte die Polizei fest.

Während der Rettungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Bundesstraße 51 zwischen Tente und Neuenhaus ab kurz nach 8 Uhr, was für erheblichen Stau im Berufsverkehr sorgte. Etwa anderthalb Stunden später rollte der Verkehr wieder.