Wermelskirchen: Freibad - weiter Probleme mit den Pumpen

Wermelskirchen : Freibad - weiter Probleme mit den Pumpen

Sonne, strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 25 Grad – eigentlich das optimale Wetter, um den Tag im Freibad zu genießen. Doch die Arbeiten in Dabringhausen sind noch nicht abgeschlossen.

Sonne, strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 25 Grad — eigentlich das optimale Wetter, um den Tag im Freibad zu genießen. Doch die Arbeiten in Dabringhausen sind noch nicht abgeschlossen.

"Schade, dass das Freibad jetzt noch nicht geöffnet ist. Wir können es aber nicht ändern. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren", sagt Dominik Roenneke, Schriftführer des Fördervereins Freibad Dabringhausen (FFD). In diesem Sommer sei man zwar mit der Eröffnung — geplant ist diese weiterhin für Anfang August — viel zu spät dran, "es geht uns aber darum, das Bad langfristig zu erhalten. Und da ist eine, wenn auch sehr kurze Saison 2012 ein überaus wichtiges Zeichen", betont Roenneke.

Das 2400 Kubikmeter Wasser fassende Schwimmbecken ist fast vollständig befüllt, es fehlen laut Roenneke nur noch rund 300 Kubikmeter Wasser. Was dem Förderverein aber weiterhin Sorgen bereitet: Einige Pumpen arbeiten (noch) nicht so, wie sie sollen. Immerhin steht die Ursache des Problems mittlerweile fest. Roenneke: "In einem Schaltschrank, in dem sich über die Winterzeit Feuchtigkeit gebildet hatte, hat es vor Kurzem einen Kurzschluss gegeben. Zum Glück ist die Pumpe dabei nicht beschädigt worden. Das technische Problem ist aber noch nicht behoben." Und wie sich bei einer ersten Prüfung durch einen Elektriker herausstellte, ist in einem weiteren Schaltschrank das gleiche Problem aufgetreten. Auch dort hat es einen Kurzschluss gegeben, auch dort ist eine Pumpe angeschlossen. "Das merkt man aber immer erst dann, wenn man die Pumpen anstellt", berichtet Roenneke. Heute wird sich erneut ein Elektriker im Freibad das Problem ansehen, "erst wenn feststeht, wie hoch der Schaden ist und wie schnell er repariert werden kann, können wir die Saisonvorbereitung weiter vorantreiben", sagt der FFD-Schriftführer. Denn von diesen technischen Problemen hänge vermutlich auch ab, ob die Chlor-Anlage ohne Probleme gestartet werden könne. Dies war ursprünglich für Mittwoch vorgesehen. "Wir warten jetzt ab, was der Elektriker sagt", teilt Roenneke mit.

Patient Freibad in der Reha

Sobald die Chlorung läuft, kann eine erforderliche Wasserprobe entnommen und analysiert werden. Das dauert noch mal rund zwei Wochen. "Die Probleme werden uns aber nicht aufhalten", gibt sich Roenneke weiter kämpferisch. Die Schäden sollen nun nach und nach behoben werden. Roenneke vergleicht das Freibad mit einem Krankenhauspatienten: "Im Dezember lag er noch auf der Intensivstation, jetzt befindet er sich bereits in der Reha."

(RP)
Mehr von RP ONLINE