Freibad-Förderverein Dabringhausen hat einen neuen Vorstand

Neue Vorsitzende in Dabringhausen : Freibad-Förderverein hat nun einen „Kurt-Vorstand“

Mit Kurt Genz und Kurt Burkert hat der Förderverein Freibad Dabringhausen einen neuen ersten und zweiten Vorsitzenden. Die Jahreshauptversammlung wählte Carsten Flick zum Schriftführer und Silke Dabringhaus zur Kassenwartin, womit sich im Vorstand ein Generationenwechsel vollzieht.

Der von dem bisherigen Vorsitzenden Michael Unbehaun schon seit längerem angestrebte Generationenwechsel im Vorstand des Fördervereins Freibad Dabringhausen (FFD) ist vollzogen: Der erst vor zwei Jahren als Kassenwart in den Vorstand gewählte Kurt Genz übernimmt das FFD-Ruder. Einstimmig wählten ihn die 22 Stimmberechtigten auf der Jahreshauptversammlung im Restaurant „Markt 57“ zum neuen Vorsitzenden.

Neuer zweiter Vorsitzender ist Kurt Burkert, der sich bei der turnusgemäßen Wahl mit elf zu zehn Stimmen bei einer Enthaltung gegen Michael Unbehaun durchsetzte. Dieser wollte bereits vor zwei Jahren zurücktreten (wir berichteten), ließ sich dann jedoch mangels Nachfolger zu einer weiteren Amtszeit überreden. Mit Carsten Flick als Schriftführer und Silke Dabringhaus als Kassenwartin gehören zwei weitere neue Gesichter zum FFD-Vorstand, beide wurde einstimmig gewählt.

Humorvoll blickte der neue Vorsitzende Kurt Genz auf seinen Vornamen und den des neuen zweiten Vorsitzenden: „Dann ist das ja ein Kurt-Vorstand.“ Für die Zukunft betonte Genz: „Die Arbeitseinsätze sind wichtig. Dazu möchte ich jedoch forcieren, dass Arbeitsgruppen entstehen, die sich autark um bestimmte Bereiche kümmern.“

Zum Beispiel könne das Renovieren der Freibad-Sitzbänke auch im Oktober, November oder Februar und März erfolgen, um den unmittelbare Saisonvorbereitung zu entzerren. Zudem müsse der Kontakt zu anderen Vereinen intensiviert werden, meinte Genz: „Fußballspieler wollen durchaus mit anpacken, auch wenn sie kein FFD-Mitglied, aber Väter von Kindern sind, die das Freibad gerne nutzen.“

Neu im Beirat des FFD-Vorstands sind Michael Unbehaun und Marc Dabringhaus, die einstimmig auf Vorschlag von Kurt Genz durch die Versammlung berufen wurden, Thomas Busch bleibt im Beirat. „Der Beirat ist als Unterstützer und Ideengeber für die Amtsinhaber wichtig“, unterstrich Kurt Genz.

Noch in der Rolle als Kassenwart berichtete der neue Vorsitzende über die Finanzen des FFD. Demnach habe der FFD zu Beginn des vergangenen Jahres einen Bestand von 28.000 Euro gehabt und das Jahr damit auch abgeschlossen. „In 2018 haben wir 5000 Euro an Mitgliedsbeiträgen und 5000 Euro an Spenden eingenommen“, berichtete Genz: „Der aktuelle Kassenbestand liegt bei 20.000 Euro.“ Im laufenden Jahr seien 10.000 Euro an Spenden und 8000 Euro an Mitgliedsbeiträgen eingegangen: „Wir hoffen auf weitere Spenden zum Jahresende.“ Die in 2018 beschlossene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge habe „glücklicherweise“ nicht zu einer Austrittswelle geführt: „Ich habe viel telefoniert und erklärt und nur positive, dankbare Rückmeldungen bekommen.“ Dabei erfuhr Genz, dass das FFD-Mitglied mit dem weit entferntesten Wohnort zu Dabringhausen im brasilianischen Sao Paulo lebt.

Im Rückblick auf die Freibad-Saison 2019 erläuterte Dominik Roenneke vom Schwimmverein (SVFD) als Freibad-Betreiber: „Wir hatten insgesamt 17.000 Besucher. Damit war die Saison witterungsbedingt nicht so gut wie 2018, aber deutlich besser als 2017.“ Dadurch konnte der SVFD 51.000 Euro einnehmen.

Mehr von RP ONLINE