Wermelskirchen: Frauenfrühstück für Leib und Seele

Wermelskirchen: Frauenfrühstück für Leib und Seele

Der Kaffee ist schon gekocht, in der Kinderbetreuung warten engagierte Mitarbeiter auf die Jüngsten und auf den Tischen werden die Besucherinnen mit Tulpen und frohen Versen empfangen: Das Frauenfrühstück will den Wermelskirchenerinnen zweimal im Jahr beim Ausspannen helfen. Nahrung für Leib und Seele verspricht das Organisationsteam mit Ehrenamtlichen der christlichen Gemeinden in Wermelskirchen.

Damit erreichen die Veranstalter seit 33 Jahren viele Frauen aus vielen verschiedenen Gemeinden. Rund 200 Frauen ließen sich auch am vergangenen Samstag ins Bürgerzentrum einladen.

Viel Mühe hatten sich die Veranstalterinnen beim Decken der Tische gegeben. Brötchen, Kaffee und Tee standen bereit und schnell fanden die Frauen einen Platz an einer der vielen Tischgruppen. Junge Frauen, die ihre Kinder zuvor in die Betreuung gebracht hatten, ältere Damen, die seit Jahrzehnten zum Frauenfrühstück kommen: An den gedeckten Tischen war jeder willkommen. Und so liebevoll die Dekoration ausgefallen war, so überlegt war die Auswahl der Referentin. Sängerin Valerie Lill aus Reichshof brachte zwei Gitarren und viele ermutigende Worte mit. "Lieder, Lyrik, Lebensmut" hatte sie ihr Referat, das weitestgehend musikalisch ausfiel, betitelt - und blieb diesem Versprechen treu.

Sie verwandelte die große Gruppe der Besucherinnen zwischenzeitlich in einen Chor, lud zum Mitdenken und Mitsummen ein und verpackte ihre Botschaft mal in Lieder, dann wieder in rasend schnelle Gedichtzeilen, die an "Poetry Slams" erinnerten und nachwirkten.

  • Wermelskirchen : Frauenfrühstück stärkt für Alltag

"Macht euch die Erde untertan. Wie falsch man das verstehen kann", befand Valerie Lill. Wenn ihre Worte zu rasen begannen, die Lyrik sich einen direkten Weg in Kopf und Herz suchte, blieben die Besucherinnen mit offenen Mündern zurück. So schnell und so mitreißend reimte die Referentin - ohne an Tiefe einzubüßen.

"Leben oben ohne" sang sie und meinte ein Leben ohne Gott. "Da fängt Angst zu beten an und wird zu Mut", textete sie und berichteten von schweren Kindheitstagen und Todesängsten. Für viele Besucherinnen blieb an diesem Morgen wohl vor allem der Appell zurück, sich den schönen Momenten des Lebens zu widmen und dem Vertrauen auf Gott.

Das nächste Frauenfrühstück findet am 15. September von 9. bis 11.30 Uhr im Bürgerzentrum statt. Dann ist die seelsorgerliche Beraterin Liesel Scharnowski zu Gast und spricht zum Thema Freundinnen.

(resa)