Wermelskirchen: Frauen untersuchen die Frauen schmerzfrei

Wermelskirchen : Frauen untersuchen die Frauen schmerzfrei

Die Mammographie-Untersuchungen werden im Screening-Programm von geschulten Medizinisch-Technischen Assistentinnen vorgenommen. Und sie sollen bei dem modernen technischen Verfahren mittlerweile auch weitgehend schmerzfrei sein, wie Dr. Knopp zusichert. Die Diagnostik der Mammographie-Aufnahmen liegt natürlich bei den Röntgenfachärzten. Dass die Mammographie von Frauen und ohne Tastuntersuchung vorgenommen wird, sei vor allem von Migrantinnen besonders dankbar angenommen worden, berichtet Dr. Knopp.

Allerdings habe die Beteiligung von Migrantinnen im zweiten Durchgang des Screening-Programms leider wieder nachgelassen: "Ich befürchte, dass die Frauen verstanden haben, es reiche eine einzige Mammographie-Untersuchung, aber gerade die Wiederholungen im zwei-Jahres-Zyklus sind ebenso wichtig", verdeutlicht der Arzt. Er hofft, dass sich die neuen Einladungen für das Programm auch unter Migrantinnen wieder mehr herumsprechen und angenommen werden. Es sei natürlich auch kein Problem, den Ehemann mitzubringen, bietet er beispielsweise Frauen muslimischen Glaubens an.

Die im bundesweiten Mammographie-Screening tätigen Ärzte, wie Dr. Knopp und Dr. Heffinger, müssen sich übrigens regelmäßigen Prüfungen unterziehen und Fortbildungen besuchen, um den Qualitätsstandard des Programms zu sichern. Dr. Knopp: "Wir Ärzte müssen jedes Jahr eine harte Prüfung ablegen. Außerdem müssen wir alle zwei Jahre an der Universität Münster eine Fortbildung mit weiteren Prüfungen machen."

(RP)