Fest- und Aktionstag: 25 Jahre ADFC Wermelskirchen

25 Jahre in Wermelskirchen : Fest- und Aktionstag zum ADFC-Jubiläum

Begeisterte Radfahrer zeigen gerne ihre Passion nach außen sichtbar: So waren beim Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) in Wermelskirchen im Haus Eifgen viele T-Shirts mit Aufschriften zu sehen.

Die einen trugen mit „ADFC Rheinberg-Oberberg“ die Zugehörigkeit zum Clubs zur Schau, bei anderen war der Aufdruck „Die sanfte Tour in die Natur“ fast schon ein Lebensmotto. Eine Fahrradcodieraktion, reichlich Informationen an einem ADFC-Stand sowie eine Ausstellung mit vielen Fotos von gemeinsamen Radtouren und Presseberichten über die ADFC-Aktivitäten in der Region sorgten dafür, dass das Haus Eifgen am Jubeltag ganz im Zeichen der Fahrradfahrer stand.

Publikumswirksam konzentrierte sich das Geschehen auf den kleinen Festakt am Nachmittag, zu dem der ADFC eine Bergische Kaffeetafel mit unter anderem Waffeln, Blut- und Mettwurst und natürlich echter Dröppelmina aufbot. Die dazugehörige Torte, die die beiden Bürgermeister Rainer Bleek aus Wermelskirchen und Dietmar Persian aus Hückeswagen sowie Landrat Stephan Santelmann symbolisch zur Buffet-Eröffnung anschnitten, musste in recht kleine Stücke geschnitten werden, damit jeder ein Stückchen probieren konnte. Denn zum Festakt fanden rund 60 Gäste den Weg ins Haus Eifgen, wohingegen der ADFC-Jubiläumstag am Vormittag noch plätschernd und übersichtlich besucht war. Die Torte trug übrigens ein passendes Motiv: einen Radweg, der sich durch das Grün von Wiesen schlängelt. Dazu passten die Lieder, die Michael Dierks am Flügel und seine Ehefrau Anne am Gesang anstimmten: „Nur Genießer fahren Fahrrad und sind immer schneller da.“

Rückblickend auf die vergangenen 25 Jahre stellte Frank Schopphoff, der mit seiner Familie wie kaum ein anderer den hiesigen ADFC prägt, fest: „Wir haben versucht, touristische Erschließung und verkehrspolitische Entscheidungen zu beeinflussen. Erfolgsergebnisse motivieren und lassen uns zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ Förder- und Rahmenbedingungen seien zur Zeit optimal, damit könnten nun nachhaltige Entscheidungen den Absichtserklärungen folgen – die Vision sei eine fahrradfreundliche Stadt Wermelskirchen.

Bürgermeister Rainer Bleek bezeichnete den ADFC Wermelskirchen als „Partner der Politik“ und fügte mit einem Lachen hinzu: „Wenngleich teilweise ein unbequemer.“ Für die beiden Bürgermeister und den Landrat hatte Frank Schopphoff ein spezielles Geschenk bereit: eine weiße Warnweste. Die überreichte er mit den Worten: „Sie sind zur Zeit die einzigen Entscheidungsträger mit einer weißen Weste.“

Mehr von RP ONLINE