Wermelskirchen: FDP plädiert für Radweg an der Landstraße 101

Wermelskirchen: FDP plädiert für Radweg an der Landstraße 101

Die Liberalen möchten die Situation für Radfahrer auf der L 101 entschärfen und regen an, sich für einen Radweg zwischen der Stadtgrenze Hückeswagen und Stumpf einzusetzen. Anders als auf Hückeswagener Stadtgebiet weise die Landstraße von Dreibäumen über Habenichts bis Stumpf keinen Radweg auf. Das sei für Radfahrer mit erheblichen Unfallrisiken verbunden. "Es besteht ein Konsens, den Radtourismus in unserer Region zu fördern", schreibt die FDP. Daher sollen Radler auf diesem Streckenabschnitt sicherer fahren können. Bisher habe es geheißen, dass der Landesbetrieb Straßen.

NRW dort einen Radewegeausbau nicht als vorrangig vorgesehen habe. Nun habe sich die Landtagsfraktion der FDP auf Bitten der örtlichen FDP mit dem Ministerium für Verkehr in Verbindung gesetzt. Es teilt mit, dass es laut Straßen.NRW bisher keine Initiative der Stadt Wermelskirchen in Sachen Radweg auf der L101 gegeben habe. Planung und Bau von Radwegen erfolge auf der Basis von Prioritätenlisten, die die die Regionalräte festlegen. Derzeit beraten die Gremien darüber.

(pd)