1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Fans der Tonne sollten sich melden

Kommentar : Fans der Tonne sollten sich melden

Eigentümer haben jetzt die Wahl: Sie können erstmals ihr Votum abgeben, indem sie auf dem Fragebogen angeben, dass sie die gelbe Tonne wünschen. Jeder sollte das genau prüfen, die Mieter dabei möglichst einbeziehen und den Fragebogen per Post oder Mail zurücksenden.

Wer sich nicht meldet, wird als Befürworter des gelben Sacks geführt. Und es würde alles beim Alten bleiben: beim Monosystem „gelber Sack“.

Die Politik hat aber klar beschlossen, dass die Eigentümer ein Wahlrecht haben sollen – und die Stadtverwaltung muss und will diesen Beschluss umsetzen. Ein Mischsystem wäre die bürgerfreundlichste Variante, weil beide Arten ihre Vor- und Nachteile haben und sich jeder das Vorteilhafteste für sich wählen kann. In anderen Städten haben die Hausbesitzer dieses Wahlrecht längst, können die für sie besser passende Gefäßart auswählen oder auch von beiden Systemen Gebrauch machen. Das kostet sie keinen Cent, denn bezahlt hat jedermann die Entsorgung bei seinem Einkauf an der Ladenkasse. Die Eigentümer müssen also nicht befürchten, dass Mehrkosten oder höhere Abfallgebühren auf sie zukommen.

Auch wenn sich viele Wermelskirchener für die gelbe Tonne aussprechen sollten, müssen sie sich gedulden. Die gelbe Tonne rollt frühestens nächstes Jahr an. Es muss noch mit rechtlichen Hürden gerechnet werden.