1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Erste Leser-Grüße zur Aktion "Wermelskirchen leuchtet heller"

Aktion des Marketingvereins „Wir in Wermelskirchen“ : Wermelskirchen leuchtet heller

Unsere Redaktion hatte dazu aufgerufen, die schönsten Bilder der Aktion „Wermelskirchen leuchtet heller“ einzusenden. Hier sind erste Lichtergrüße, die uns erreicht haben.

Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, der Wind ums Haus pfeift und das Wetter trist und grau ist, sehnen sich alle nach ein wenig Wärme und Licht. Deshalb zünden viele Menschen in der Adventszeit mehr Kerzen, Kamin und Lichterketten an. Licht ist das Symbol der Hoffnung, des Lebens und des Göttlichen. Vor allem jetzt verbinden viele mit dem warmen Licht der Kerzen besondere Emotionen. Und erfreuen sich an den vielen geschmückten Gärten und Hauseingängen, die ein wenig den Corona-Blues vertreiben. Den Hintergedanken hatte auch der Marketingverein „Wir in Wermelskirchen“ (WiW) und rief zur Aktion „Wermelskirchen leuchtet heller“ auf.

„Wir wollen mit der Aktion ein Zeichen setzen, dass wir in der Krise nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern alles dafür tun, neue Ideen zu generieren“, erklärt WiW-Chef André Frowein. „Wir alle müssen derzeit unsere unsere Kontakte runterfahren. Und das fällt gerade in der Vorweihnachtszeit schwer, weil wir alle das Bedürfnis nach Nähe, nach Tradition und Kultur, nach Wärme haben“, fügt er hinzu. „Deshalb wollen wir ein leuchtendes Vorbild sein.“

Der WiW-Vorstand lädt deshalb ein, bei der Aktion „Wermelskirchen leuchtet heller“ mitzumachen und viel Licht in die Stadt zu bringen. Schön wäre, wenn Privatpersonen, Firmen, Vereine, Institutionen und Unternehmen möglichst viele Lichter in Schaufenstern, vor den Türen oder in Vorgärten aufstellen. Von der Kerze über die Fackel bis hin zu Lichterketten und Tannenbäumen soll es hell werden im Ort.

 Mit bunten Laternen schmücken Annette und Gerd Borner ihren Hauseingang.
Mit bunten Laternen schmücken Annette und Gerd Borner ihren Hauseingang. Foto: Privat

„Das ist zwar kein Ersatz für das ausgefallene Martinsfeuer und die bunten Laternen beim Zug“, sagt Frowein, „aber es spricht das Herz an und vermittelt ein Wir-Gefühl.“ Das gehe nämlich in Zeiten der Pandemie durch fehlende Kontakte zuweilen verloren. „Jeder kann ein Licht sein und damit einen Funken Hoffnung geben, dass es bald wieder hell wird für alle. Dass wir gemeinsam feiern können, dass die Gastronomie wieder öffnet und dass alle wieder ein Licht sehen am Horizont“, heißt es vom WiW-Vorstand.

Mit diesem Projekt hat sich das Team von WiW Wermelskirchen Marketing auf den Heimatpreis der Stadt Wermelskirchen beworben. „Falls wir einen Teil des Preisgeldes gewinnen sollten, steckt der Marketingverein den Gewinn in den Ausbau der Weihnachtsbeleuchtung“, kündigt André Frowein an.

 Hans Werner Stawitzki hat in seinem Garten funkelnde Lichernetze gespannt.
Hans Werner Stawitzki hat in seinem Garten funkelnde Lichernetze gespannt. Foto: Privat

Unsere Redaktion hatte dazu aufgerufen, die schönsten Bilder der Aktion „Wermelskirchen leuchtet heller“ einzusenden. Hier sind erste Lichtergrüße, die uns erreicht haben. Auch der WiW freut sich über Fotos der Lichter in der Stadt und den Beleuchtungen – per E-Mail an info@wiw-­marketing.de.