1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Erik Hölterhoff  aus Wermelskirchen beim Jugend-Landtag

Leben und Lernen in Wermelskirchen : Erik Hölterhoff beim Jugend-Landtag

In den politischen Alltag eines Landtagsabegordneten konnte ein junger Wermelskirchener reinschnuppern. Auf dem Stuhl des rheinisch-bergischen Landtagsabgeordneten Rainer Deppe im Düsseldorfer Plenarsaal nahm beim diesjährigen Jugend-Landtag Erik Hölterhoff  Platz.

Beim Jugend-Landtag konnten die jungen Menschen alles das machen, was die Landtagsabgeordneten auch sonst auf der Agenda haben: Fraktions-, Ausschuss- und Arbeitskreissitzungen, Anhörungen von Experten sowie natürlich auch die Zusammenkunft aller 199 Abgeordneten, das Plenum. „Eine super Gelegenheit, Politik über drei Tagen in einem großen Rahmen zu betreiben. Ich bin begeistert, mit welch einem Interesse und Gestaltungswillen die Jugendlichen am Jugend-Landtag engagiert bei der Sache waren“, sagte Rainer Deppe.

Vertreter von Rainer Deppe war der 17-jährige Erik Hölterhoff. Die Themen des Jugend-Landtags wurden von den Teilnehmern selbst ausgesucht. In diesem Jahr wurde eine Impfpflicht als Voraussetzung für einen Kita-Platz beschlossen. Ebenfalls verabschiedet wurde der Antrag „ÖPNV attraktiver machen“, welcher als Ziel eine Verbesserung des ÖPNV und der Infrastruktur hat.

  • Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU, l.), der
    Trotz langsameren Fortschritts : NRW lehnt Impfpflicht vehement ab
  • Auf Frankreich kommen verschärfte Regeln zu.
    Verschärfte Corona-Regeln : Frankreichs Unterhaus billigt Impfpflicht und Gesundheitspass
  • Der Jugendfreizeitpark morgens um 9 Uhr.
    Jugendfreizeitpark in Wermelskirchen : Vereine fordern mehr Offenheit für Jugend

Erik Hölterhoff engagiert sich seit über einem Jahr in der Jungen Union Wermelskirchen. Beim Jugend-Landtag konnte er im Ausschuss den Antrag über die allgemeine Impfpflicht an Kindergärten bearbeiten. Zudem durfte er während der Aktuellen Stunde eine Rede im Plenum zur Seenotrettung halten: „Das war eine tolle Erfahrung. Es war zwar sehr ungewohnt, vor 199 Menschen zu reden, aber man hat den Rückhalt der Fraktion gespürt. Insgesamt war es sehr interessant, einen so detaillierten Einblick in die tägliche Arbeit eines Abgeordneten im Landtag von Nordrhein-Westfalen zu bekommen.“