1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Endlich Beratertage der AOK vor Ort

Stadt und Seniorenbeirat haben sich durchgesetzt : Endlich Beratertage der AOK vor Ort

Eineinhalb Jahre nach Schließung der Geschäftsstelle gibt es eine Lösung. Alle zwei Wochen können sich Senioren beraten lassen. Vorerst nur bis Ende des Jahres im Pilotprojekt.

Eineinhalb Jahre nach der Schließung der AOK-Geschäftsstelle in der Telegrafenstraße dürfen vor allem Senioren durchatmen: Die Krankenkasse bietet nun Beratertage vor Ort an. Erster Termin ist Dienstag, 2. November. Die AOK will dann zunächst alle zwei Wochen jeweils dienstags von 14 bis 16 Uhr im Rathaus in der Telegrafenstraße Beratertermine anbieten. Und zwar dies im Rahmen eines Pilotprojektes um abzuklären, wie groß der Bedarf für persönliche Beratung in der Stadt ist.

Werner Allendorf, Vorsitzender des Seniorenbeirates, hatte dieses Thema im Gespräch mit der Redaktion im Oktober 2020 öffentlich gemacht und für einen ortsnahen Kundenservice gekämpft. „Überall wird alles auf digitalen Service umgestellt. Dabei wird die ältere Generation vergessen“, klagte er im vergangenen Jahr. Zu dem Zeitpunkt war die AOK-Geschäftsstelle bereits seit einem halben Jahr geschlossen. „Das ist wirklich ein Drama für die älteren Leute. Sie müssen nach Bergisch Gladbach, weil man da für Wermelskirchen zuständig ist. In Remscheid wurden sie bereits abgewiesen.“

  • Die Baggerschaufel reißt die schweren Betonpflastersteine
    Fahrbahnarbeiten in der Wermelskirchener Innenstadt nun doch später : Telegrafenstraße: Stadt korrigiert den Sanierungstermin
  • Zwei Tage wird im Einmündungsbereich gearbeitet
    Straßenbauarbeiten in Wermelskirchen : Ab Donnerstag wird die Kölner Straße saniert, danach die Telegrafenstraße
  • Gießkannen auf dem Kaarster Friedhof. ⇥F.:
    Diskussion in Kaarst : Seniorenbeirat sieht Probleme bei der Pflege älterer Gräber

Nach der Berichterstattung reagierte die Gesundheitskasse, so dass Senioren aus Wermelskirchen mit ihren Anliegen auch nach Remscheid fahren und vorstellig werden konnten.

Auch die Bürgermeisterin hatte sich im Laufe des Jahres für Beratungstage der AOK in Wermelskirchen stark gemacht, um mehr für die Lebensqualität der älteren Generation zu tun. „Ich freue mich sehr, dass es uns gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg gelungen ist, wieder eine unkomplizierte und serviceorientierte Lösung für unsere Seniorinnen und Senioren zu finden“, sagt Marion Lück.

Dass die Geschäftsstelle der AOK Wermelskirchen geschlossen wurde, hat seinen Grund, so die AOK-Pressesprecherin Julia Kusalik im vergangenen Jahr. „Wir bereiten uns derzeit mit einer umfassenden Neuorganisation auf den digitalen Wandel im Gesundheitswesen vor. In unseren Geschäftsstellen werden häufig Vorgänge bearbeitet, die Fachwissen aus verschiedenen Bereichen erfordern. Diese Aufgaben wollen wir an größeren Standorten bündeln, die von vielen Versicherten aufgesucht werden.“

„Ich bin begeistert, dass die AOK-Beratertage so schnell realisiert werden“, sagt Werner Allendorf. „Die Beratertage sind ein positives Signal, dass auf die Wünsche und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger eingegangen wird, die jetzt einfacher Hilfe bei ihren Fragen und Anliegen haben.“ Er hofft nun, dass die AOK ein Vorreiter für Kundenfreundlichkeit ist: „Ich hoffe, dass die anderen Krankenkassen nachziehen.“

Die Stadtverwaltung stellt die Räumlichkeiten gegen eine Aufwandsentschädigung für die AOK-Beratertage noch an folgenden Dienstagen in diesem Jahr zur Verfügung: 2., 16. und 30. November sowie am Dienstag, 14. Dezember. Eine telefonische Anmeldung zu den Terminen der AOK-Beratertage ist aktuell nicht nötig.