1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Ein Mittsommernachtslauf für den Frieden in der Welt​

Lauftreff in Wermelskirchen : Ein Mittsommernachtslauf für den Frieden in der Welt

Der CVJM Dhünn lädt nach der Pandemie-Pause am Samstag wieder zum Mitlaufen ein. Es wird kein Jubiläumslauf, sondern ein Friedenslauf.

Nachdem der Mittsommernachtslauf des CVJM Dhünn zwei Jahre aufgrund der Pandemie pausieren musste, kehrt die Traditionsveranstaltung am 11. Juni zurück. Die Veranstaltung auf dem Dorfplatz findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt. Vor der Pandemie haben jährlich 300 bis 400 Läufer an der Veranstaltung teilgenommen – bejubelt und angefeuert von vielen Besuchern entlang der Strecke und am Dorfplatz.

Während in vielerlei Hinsicht an das Konzept der Veranstaltung vor Corona angeknüpft werden soll, wird es in diesem Jahr doch einige Besonderheiten geben. „Angesichts der furchtbaren Situation in der Ukraine haben wir uns gegen eine größere Jubiläumsfeier entschieden und wollen stattdessen unseren Lauf nutzen, um Spenden für die Aktion ‚Ukraine: CVJM hilft‘ zu sammeln“, sagt Dorothea Schmitz aus dem Organisationsteam. Die Aktion unterstützt Menschen in der Ukraine und auch Geflüchtete in den umliegenden Ländern. Das Geld fließt direkt an CVJM-Vereine in der Krisenregion, die dann vor Ort den Menschen helfen können. Bis Mitte April wurden bereits über 200.000 Euro gesammelt, nun möchte der Dhünner CVJM dazu beitragen, dass diese Summe weiterwächst.

  • Familien bereiten sich auf den Lauf
    In der Erkelenzer Innenstadt : Start frei für den Citylauf
  • Pfingstgebet im Kreuzgarten
    Pfingsten in Nettetal : Gedenkfeier für Frieden und Freiheit
  • Die Siegerin des Eurovision Song Contest
    “Wild Dances“ von 2004 : ESC-Gewinnerin Ruslana singt bei Friedensdemo in Essen

Die Organisatoren des Mittsommernachtslaufs versuchen deshalb, die Ausgaben in diesem Jahr so gering wie möglich zu halten. Insbesondere wird es nicht wie gewohnt eine professionelle Zeitmessung geben und statt der an die Startnummer geknüpften Tombola werden Lose verkauft. Der Erlös soll komplett gespendet werden. „So wird der Mittsommernachtslauf in diesem Jahr zum Friedenslauf“, sagt Dorothe Schmitz. Ganz besonders willkommen sind vor diesem Hintergrund natürlich auch Läufer aus der Ukraine, die ohne Anmeldegebühr an den Start gehen können.

Auf den Wettkampfcharakter wird dieses Jahr verzichtet: Trotzdem rückt um 17.30 Uhr, wenn die ersten Läufer an den Start gehen, der Sport in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Auf den bewährten Strecken über drei, sechs (auch Nordic Walking) und zehn Kilometer können die Teilnehmer die eigene Bestzeit jagen oder einfach die Natur im Bergischen und die Unterstützung der Fans an der Strecke genießen.

Es ist keine Voranmeldung nötig, sodass sich auch Kurzentschlossene noch bis zum Start anmelden können. Ein Halbmarathon wird in diesem Jahr nicht angeboten, da wegen Holzfällungen die Strecke an einigen Stellen blockiert ist. Auf dem Dorfplatz können sich die Gäste aber wie gewohnt auf ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik freuen. Das Organisationsteam betont: „Wir haben in den Jahren vor Corona immer sehr viel Zuspruch erhalten und hoffen, dass gerade in diesem Jahr, in dem es um mehr als Sport geht, viele Läuferinnen und Läufer an unserem Friedenslauf teilnehmen werden.“