Wermelskirchen Eifgenbach: Vandalen im Schutzgebiet

Wermelskirchen · Unbekannte haben in den vergangenen Tagen mit Baggern im Naturschutzgebiet "Eifgenbachtal" zwischen Rausmühle und Neuemühle gewütet. Wie gestern die Kreisverwaltung mitteilte, sind dort "massive Eingriffe in den natürlichen Gewässerverlauf" vorgenommen worden. Die Rede ist von tiefen Abgrabungen und Anschüttungen sowie Uferbegradigungen. Der natürliche Gewässerverlauf wurde zum Teil verlegt, Uferabschnitte sind planiert worden.

Der Rheinisch-Bergische Kreis hat diese Vorfälle bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Der Kreis sucht jetzt Spaziergänger oder Besucher des Eifgenbachtales, die Beobachtungen gemacht haben, die zur Aufklärung führen.

Der Eifgenbach ist ein Naturschutzgebiet und genießt den höchsten Schutzstatus (Flora-Fauna-Habitat-Gebiet). Er beheimatet seltene und besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten. Laut Kreisverwaltung dienen die natürlichen Uferzonen unter anderem als Laichgewässer seltener Bachbewohner und Brutstätte von Wasservögeln. Deren Lebensraum wurde durch diese ungenehmigten Arbeiten nachhaltig zerstört.

Spaziergänger, die Hinweise geben können, wenden sich an die Abteilung Planung und Landschaftsschutz des Kreises, Tel. 02202 13 2525, oder Landschaft@rbk-online.de.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort