Wermelskirchen: Die Kehrmaschine lässt auf sich warten

Wermelskirchen: Die Kehrmaschine lässt auf sich warten

"Es scheint, als ob weder die Straßenreinigung noch der Winterdienst den Weg nach Hünger zwischen Autobahnauffahrt Richtung Köln und Ortsausgang Richtung Burg finden", beklagt sich bitterlich BM-Leser Oliver Wiebensohn am Telefon des Bürgermonitors. Erst bei jüngsten Schneefall sei geräumt und auch gestreut worden. An der Kirche lägen auf der Straße noch immer die Reste vom Silvester-Feuerwerk im Rinnstein.

Doch nicht nur aus Hünger kommen Klagen. Auch aus der Mozart- und Berliner Straße. Seit der Sturm "Burglind" am 3. Januar und der Orkan "Friederike" am 18. Januar über Wermelskirchen hinweggefegt sind, ist die Straße total vom Grün haushoher Fichten übersät. Nach deftigen Regenfällen, Schnee und Frost haben die Straßenränder einen braunen Fahrbahnüberzug, durchmischt mit Schneeresten. "Was passiert, wenn's taut und wieder regnet? Wird dann alles in die Sinkkästen gespült, die dann verstopfen?", fragt sich ein Anlieger. Dass im Januar die Straßen nicht gereinigt werden, sei nicht unüblich, antwortete der Leiter des Tiefbauamtes, Harald Drescher. "Auf Grund der Witterung war es leider nicht möglich, die Straßen zu reinigen", führt er als Argument an. Beim vorherigen Reinigungsvertrag mit der Firma Revea wurde im Zeitraum November bis März keine Straßenreinigung durchgeführt. "Jetzt hingegen werden die Straßen bei entsprechender Witterung nach Bedarf durch den Betriebshof gereinigt." Jetzt, das bedeutet: Seit die Städte Wermelskirchen und Burscheid gemeinsam ein Reinigungsfahrzeug angeschafft haben.

Nur: Auch in der schnee- und frostfreien Zeit fuhr das Fahrzeug nicht. Der Grund laut Drescher: notwendige Reparaturen der Maschine und Personalnot am Betriebshof Wermelskirchen. So war es der Stadt nicht möglich, die Überreste von Silvester und das Grün aufzukehren.

Auch wenn sich bei der L 157 in Hünger um eine Landesstraße handelt, ist die Stadt Wermelskirchen für die Straßenreinigung zuständig. Nicht aber für Schneeräumung. "Für den Winterdienst dort ist der Straßenbaulastträger Straßen.NRW zuständig." Kontrolliert wird der ordnungsgemäße Winterdienst auf Landes- und Bundesstraßen von der Stadt nicht.

Wenn es Beschwerden über mangelnde Winterdienst oder schlechte Straßenreinigung auf Landes- und Bundesstraße gibt, arbeitet nicht etwa die Stadt Wermelskirchen diese Beschwerden ab: "Wir leiten sie an den zuständigen Straßenbaulastträger weiter", so Drescher. Und wann legt die Kehrmaschine in Wermelskirchen wieder los? "Sobald es die Witterung zulässt, werden die Straßen wieder nach Bedarf und Verschmutzungsgrad gereinigt", teilte Drescher mit. Drei Tage ist die Maschine in Wermelskirchen in der Woche unterwegs, zwei Tage in Burscheid. In Wermelskirchen reinigt die Kehrmaschine zwischen 30 und 50 Kilometer Straße am Tag - je nach Verschmutzung und Witterung.

(tei.-)