1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

"Die Bachelorette" 2019: Andreas aus Wermelskirchen kämpft weiter um die Rose

Wermelskirchener bei der Bachelorette : Für Andreas Ongemach geht es Mittwoch um die nächste Rose

In der ersten Folge der RTL-Kuppelshow konnte der Wermelskirchener bestehen. Gerda Lewis schickte aber drei der 20 Kandidaten gleich nach Hause. Die erste Begegnung mit der Kölnerin hat dem 27-Jährigen den Atem verschlagen.

Bachelorette Gerda Lewis hat in der ersten Folge der RTL-Kuppelshow direkt mal „klare Kante“ gezeigt. In der ersten „Nacht der Rosen“ haben gleich drei der 20 Kandidaten, die um das Herz der Kölnerin buhlen, keine Rose erhalten und sind bereits komplett aus dem Spiel. Für den Wermelskirchener Andreas Ongemach verlief die erste Folge da schon wesentlich erfolgreicher – er bekam die ersehnte erste Rose und darf nun um weitere kämpfen.

Selbstbewusst und fast schon forsch ging Ongemach beim Einzug in die Luxusvilla, an deren Eingang Gerda Lewis die Teilnehmer empfing, zu. Küsschen links, Küsschen rechts – vor ein wenig Körperkontakt scheute der 27-Jährige nicht zurück. „Ich bin zufrieden mit meinem Auftreten. In bin meiner Linie treu geblieben, habe mich im Fernsehen genauso gegeben, wie ich im Alltagsleben auch bin“, sagte Andreas Ongemach, der die Ausstrahlung der ersten Bachelorette-Folge im kleinen Kreis der Familie verfolgte: „Das ist ein super Gefühl – man freut sich über jede Rose, die man bekommt.“

Das erste Zusammentreffen mit der Bachelorette 2019 habe ihm sicherlich den Atem verschlagen: „Das war ein wunderbarer Anblick, Gerda macht etwas Besonderes her.“ Der Tag zuvor sei schon dazu angetan gewesen, das sich der Druck und damit die Nervosität erhöht hätten: „Du wusste ich: Heute ist es soweit. Entsprechend aufgeregt war ich, denn der erste Eindruck zählt.“ Und weiter berichtet Andreas Ongemach: „Ich weiß gar nicht mehr, was ich bei der ersten Begegnung mit Gerda gedacht habe – das war alles zu beeindruckend, letztlich hat es gepasst.“ Seine Nachfrage nach dem Sternzeichen der Bachelorette kommentiert der Wermelskirchener so: „Ich wollte einen netten Small Talk starten, und das ist mir gelungen. Es gibt ja nichts Schlimmeres bei so einer Begegnung als peinliches Schweigen.“

Einen allzu großen Stellenwert räume er der Astrologie oder Horoskopen gar nicht ein: „Anhand des Sternzeichens suche ich mir keine Partnerin aus.“ Dennoch sei es interessant zu wissen, meint Ongemach, der im Sternzeichen des Löwen zur Welt kam. Die Bachelorette ist Skorpion, woraufhin Andreas Ongemach in der Sendung feststellte: „Das müsste gut passen, denn Skorpion ist meine Mama auch – und mit der verstehe ich mich hervorragend.“

Bei Kollegen, Bekannten und Freunden gab es vielfältige Reaktionen: „Die einen reagieren mit Schulterzucken, die meisten feiern mich und meine Teilnahme bei der Sendung.“ Letztere würden ihm Freude bereiten: „Dieses Umfeld trägt mich.“

Was seine Konkurrenten um das Herz der Bachelorette angeht, hält sich der Wermelskirchener Ongemach diplomatisch zurück: „Das Zusammmenkommen und Kennenlernen ist ja erst ein Anfang.“ Aber: Durch seinen Hauptberuf als Außendienstmitarbeiter verfüge er über eine gute Menschenkenntnis, die ihm im Umgang mit den anderen Kandidaten, die nun von 20 auf 17 dezimiert sind, helfe: „Da trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Wo die Sympathien liegen, wird schnell klar.“

Um die nächste Rose geht es für Ongemach am Mittwoch, 24. Juli. Dann flimmert die zweite Folge ab 20.15 Uhr bei RTL über die Mattscheibe.