1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Der Wanderbus wird immer stärker genutzt

Wermelskirchen : Der Wanderbus wird immer stärker genutzt

Der bergische Wanderbus hat auch in 2016 ein tolles Betriebsergebnis hingelegt. Die Linie 267, die vom 19. März bis 1. November an den Wochenenden und an Feiertagen insgesamt an 73 Betriebstagen unterwegs war, nutzten 4000 Personen - das ist eine Steigerung von 37 Prozent gegenüber dem Jahr 2015. Darüber informiert jetzt die Kreisverwaltung die Politiker im Fachausschuss.

2015 stiegen 2930 Wanderer in den Bus ein, der zwischen Wermelskirchen-Rathaus und Rösrath im Zwei-Stunden-Takt pendelt. Im Betriebsjahr 2014 wurden 2812 Fahrgäste gezählt.

Die Haltestellen Eifgen, Altenberg und Schöllerhof sind die gefragtesten: Im Eifgen stiegen mit 1148 Wanderer die meisten Personen aus, in Altenberg 794 und in Schöllerhof 630.

Die höchste Nachfrage war an Fronleichnam mit 180 Fahrgästen, Christi Himmelfahrt mit 132 Wanderern und der 16. Oktober mit 110 Einsteigern. Im Durchschnitt nutzten 55 Fahrgäste das Angebot an einem repräsentativen Betriebstag in 2016, heißt es seitens der Kreisverwaltung.

Der Wanderbus startet seine neue Saison am 18. März, sie endet am 1. November. Erstmals wird er auch an vier Brückentagen zwischen Feiertagen zusätzlich verkehren, kündigte der Kreis an: am 26. Mai, am 16. Juni, am 2. und 30. Oktober.

Beim Kreis wie beim RVK laufen derzeit die Vorbereitungen für den Start des bergischen Fahrradbusses. Einen Termin gibt es noch nicht. Klar ist aber, dass es vier Fahrten von Marienheide in Richtung Opladen gibt, fünf in die Gegenrichtung.

  • Wanderer können entlang der Route der
    Wandern im Bergischen : Der Wanderbus startet Karfreitag
  • Das Starkregenereignis im Juli vorigen Jahres
    Politik in Wermelskirchen : Klima-Anpassungsmanager fürs Rathaus
  • Die finalen Abiturprüfungen stehen nach Ostern
    Abitur in Wermelskirchen : 139 Abschlussschüler erhalten Abitur-Zulassungen

Derzeit wartet man bei der RVK noch auf die definitive Förderzusage aus dem Leader-Projekt, um die Linienbusse mit Anhängerkupplungen auszustatten und Radtransportanhänger anzuschaffen. Diese Fahrradbusse sollen dann parallel zum Panorama-Radweg verkehren und Radfahrer aufnehmen, die nicht beide Strecken - Hin- und Rückfahrt - bewältigen können oder möchten. Die beteiligten Städte, an der Trasse, also auch Wermelskirchen, sollen ein synchrones touristisches Konzept erarbeiten.

(RP)