1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Der Kleiderladen "brummt"

Wermelskirchen : Der Kleiderladen "brummt"

Der Ortsverband des Kinderschutzbundes tut sich schwer, neue Kandidaten für den Vorstand zu finden. Die "alte Garde" möchte in die zweite Reihe zurücktreten. Die Jahreshauptversammlung findet am 17. Mai statt.

Der Kleiderladen läuft hervorragend, aber auf Vereinsebene hat der Vorstand des Ortsverbandes des Kinderschutzbundes arge Probleme, Nachwuchs zu finden: Diese nur einseitig gute Bilanz lässt sich nach dem jährlichen Tag der offenen Tür im Kleiderladen an der Eich ziehen. Acht fleißige Helfer stemmten die dreistündige Aktion, die wieder stattliche 200 Kunden in den Laden lockte, in dem vor allem gespendete Kleidung günstig verkauft wird - beim Aktionstag sogar alles zum halben Preis.

Ganz neu in die Gruppe der emsigen Hände reihte sich Elham Zolfaghari. Die 38-Jährige aus dem Irak lebt erst seit sechs Monaten in Deutschland. Als sie im Kleiderladen für ihre Familie einkaufte, kam es zum Kontakt zu Glolzar Andervazh, die seit 25 Jahren in der Bundesrepublik heimisch ist und bereits seit 15 Jahren im Kleiderladen mit anpackt. Die beiden Landsfrauen kamen dank ihrer gemeinsamen Muttersprache schnell ins Gespräch. "Nur immer zu Hause zu sein, ist langweilig. Hier können wir gut helfen." So erlebte Elham Zolfaghari bereits zwei Tage nach ihrem Besuch im Kleiderladen den Tag der offenen Tür als Mitarbeiterin im "größten Stress".

  • Wermelskirchen : Kinderschutzbund ganz knapp gerettet
  • 193 Wermelskirchener machen mit. Können sie
    Aktion für den Umweltschutz in Wermelskirchen : Neuer Rekord bei den Stadtradlern ist möglich
  • Der russische Tattoo-Künstler Sinsay tätowiert Jörg
    Unternehmer in Wermelskirchen : Sein Spitzname ist jetzt für alle sichtbar

"Auch wenn wir anfangs Sorge hatten, dass uns der Umzug vom Bahnhof an die Eich hätte schaden können, ist es ganz anders eingetroffen: Seit der Kleiderladen an der Eich ist, macht er mehr Umsatz denn je. Und die Spendenbereitschaft ist ungebrochen hoch", sagte Hartmut Engelbrecht, Vorsitzender des Kinderschutzbund-Ortsverbandes, im Rückblick auf den Umzug des Kleiderladens im März 2017.

Der Laden würde nahezu autark funktionieren, die ehrenamtlichen Helferinnen sich selbst organisieren. "Am Tag vor dem Tag der offenen Tür habe ich noch Blut und Wasser geschwitzt. In der Helferliste für den Tag hatte sich niemand eingetragen. Als wir dann die Tür aufschlossen, waren fast alle da. Für sie war es einfach selbstverständlich, vor Ort zu sein - darauf ist Verlass", erzählte Engelbrecht.

Sorge bereitet dem "Chef" und seinen Mitstreitern im Vorstand vielmehr, dass sie keine Nachfolger für das Führungsgremium des mehr als 50 Mitglieder starken Vereins finden. "Wir sind alle in dem Alter, wo es an der Zeit ist, in die zweite Reihe zurücktreten." Um "junges Blut" zu finden, hat der 71-Jährige eigens den geplanten Termin der Jahreshauptversammlung um vier Wochen auf Donnerstag, 17. Mai, 19 Uhr, im Kleiderladen an der Eich verlegt. Turnusgemäß stehen dann Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Das sei nun schon die dritte Wahlperiode, die die amtierenden Kräfte "nur noch einmal" absolviert hätten. "Wir brauchen dringend neue Leute", unterstrich auch die stellvertretende Vorsitzende Carla Vahabzadeh (79 Jahre). Die Leute würden anscheinend die Regelmäßigkeit eines solchen Postens scheuen, dabei hielte sich die Arbeit in Grenzen. "Pressemitteilungen machen, den Verein entsprechend der Vorschriften organisieren und sich um die Post kümmern - das geht alles von daheim. Der Aufwand erhöht sich lediglich ein Mal im Jahr bei der Vorbereitung der Aktion zum Weltkindertag. Der Kleiderladen funktioniert, ohne dass sich der Vorstand da großartig kümmern muss", sagt Hartmut Engelbrecht und ist überzeugt, dass die Aufgaben der Vorstandsmitglieder zu meistern sind. "Der Kinderschutzbund in Wermelskirchen ist ja nicht Träger von sozialen oder pädagogischen Diensten."

(sng)