1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Der Dorfpark bekommt Seniorensportgeräte

Attraktivität des Stadtteils soll gesteigert werden : Der Dorfpark bekommt Seniorensportgeräte

Finanzmittel aus der Dorferneuerung sollen nach Dabringhausen fließen für barrierefreie Zuwegung, zusätzliche Beleuchtung und Sitzbänke. Das Gesamtprojekt wird mit 110.000 Euro veranschlagt und soll, wenn das Geld bewilligt wird, 2021 umgesetzt werden.

Der Dorfpark in Dabringhausen ist eigentlich eine wunderschöne Anlage mitten im Dorf. Sie weist aber Defizite auf, die jetzt durch eine Neugestaltung behoben werden sollen. Das kündigt die Stadtverwaltung an und hofft auf Fördermittel des Programms „Dorferneuerung 2021“. 93.500 Euro möchte die Stadt gern aus diesem Förderprogramm haben; sie selbst müsste nur 16.500 Euro zuzahlen.

Der Dorfpark wird nicht gänzlich umgebaut. Dazu reicht auch das Geld nicht. Und das ist auch nicht notwendig. Mit gezielten Einzelmaßnahmen, die am Montag, 8. Juni, 17 Uhr, in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr im großen Saal des Bürgerzentrums vorgestellt werden, soll die Aufenthaltsqualität langfristig gesteigert werden. Wer als Bürger die Diskussion mitverfolgen möchte, muss die Maskenpflicht als Zuschauer einhalten. „Der Dorfpark soll durch die Maßnahmen deutlich attraktiver werden, seine Grundwesen aber erhalten bleiben“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Die Landesregierung hat Anfang des Jahres 2020 einen neuen Aufruf zu diesem Programm veröffentlicht. Ziel ist es, Orte und Ortsteile in ländlichen Räumen in ihren dörflichen Siedlungsstrukturen als Lebens-, Erholungs-, Kultur- und Naturräume für die Menschen langfristig zu sichern und zu entwickelt. Projekte bis 250.000 Euro werden gefördert. Bis zum 30. September 2020 müssen die Förderanträge vorliegen.

Nach Ansicht der Stadtverwaltung sind die vorhandenen Spielgeräte, der Bolzplatz samt Basketballkorb das Insektenhotel und die Grünstrukturen erhaltenswerte Potentiale des Parks. Als Probleme werden der noch barrierearme Eingangsbereich und damit die nicht barrierearme Zuwegung genannte die mangelnde Beleuchtung, das marode Plateau sowie die schlechte Darstellung der Denkmäler.

Zum Erhalt des Ist-Zustandes will die Verwaltung das baufällige Plateau erneuern sowie eine zusätzliche Stufenanlage im Eingangsbereich ergänzen. Außerdem gibt es eine neue barrierearme Zuwegung von der Altenberger Straße, zusätzliche Beleuchtung, als Ergänzung des Spielplatzes werden Sportgeräte für Senioren aufgestellt, eine Gabionenwand als Trennung und Lenkung gebaut, es gibt zusätzliche Sitzmöglichkeiten. Außerdem werden Benjeshecken an verschiedenen Stellen angepflanzt. Die Gesamtkosten werden mit 110.000 Euro veranschlagt.

Die Stadtverwaltung macht deutlich, dass die Umsetzung des Projektes nur umgesetzt werden kann, wenn Fördermittel fließen und die Haushaltslage dies zulässt.