Wermelskirchen: Das Last-Minute-Menü

Wermelskirchen : Das Last-Minute-Menü

Was tun, wenn der Kühlschrank leer und die Geschäfte geschlossen sind? Christian Warnke, Küchenchef des Restaurants Zum Schwanen, hat für unsere Leser ein Fünf-Gänge-Menü entwickelt. Alle notwendigen Zutaten dafür gibt's an der Tankstelle.

Die Tankstelle hat keinen besonders guten Ruf. Jedenfalls, wenn man an die kulinarische Abteilung denkt. Der Duft von Benzin erweckt höchstens Assoziationen mit Tiefkühlpizza und Dosenbier. Umso überraschter ist Christian Warnke, als er die lange Liste mit Zutaten sieht. Frühstücksfleisch und Sauerkirschen, Zwieback und Kondensmilch, Salami und Schnaps. Das Sortiment der Shell-Tankstelle an der Auffahrt zur Autobahn A1 in Wermelskirchen ist recht üppig.

Wir haben Warnke gebeten, ausschließlich aus Zutaten von der Tankstelle ein Drei-Gänge-Menü zu entwickeln. Wenn der Kühlschrank leer ist und die Feiertage da, dann haben die Geschäfte geschlossen. Letzter Rettungsanker: die Tankstelle. "Ich brauche keinen Stift und Zettel", sagt Warnke, bevor er loslegt. Dann schlägt er vor, aus den drei Gängen fünf zu machen, weil die Auswahl so groß sei. Und holt sich doch noch Stift und Zettel - zum Experimentieren.

Also denn, das Fünf-Gang-Menü von der Tankstelle von Christian Warnke: 1. Vorspeise: Cocktail vom Thunfisch mit geröstetem Schwarzbrot Zutaten: Thunfisch, Ananas (beides aus der Dose), Champignons (Glas), Currysauce (Flasche), Schwarzbrot, Butter. Zubereitung: Thunfisch, Ananas, Champignons und Schwarzbrot in etwa gleich große Stücke schneiden. Das Schwarzbrot zerbröseln und in einer Pfanne ohne Öl rösten.

Eine Flocke Butter hinzugeben. Die Zutaten für den Cocktail in einer Schüssel mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und einen Schuss vom Ananassaft hinzugeben. Aus dem Schwarzbrot eine Scheibe ausstechen, den Cocktail darauf anrichten. Currysauce und das geröstete Schwarzbrot auf dem Teller drumherum verstreuen. 2. Gang: Ravioli mit Schinken-Frischkäse-Füllung in brauner Butter geschwenkt Zutaten für den Ravioliteig: Pro 100 Gramm Mehl ein Ei, einen Esslöffel Öl, eine Prise Salz und je nach Konsistenz ein bisschen Wasser.

Restliche Zutaten: Geräucherter Schinken, Frischkäse, Butter, Eigelb und (wer hat) Tabasco. Zubereitung: Die Zutaten für den Teig auf den Haufen mit Mehl geben und sorgfältig von außen nach innen vermengen, anschließend den Teig richtig durchkneten. Mit einem Nudelholz oder der Nudelmaschine den Teig fein ausrollen. Den geräucherten Schinken in feine Würfel schneiden und unter den Frischkäse heben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Tabasco abschmecken.

Die Füllungsmasse in kleinen Punkten auf die Teigdecke setzen. Die Ränder der künftigen Ravioli mit Eigelb bestreichen und eine zweite Teigdecke draufsetzen. Mit einem Plätzchenausstecher die Ravioli formen und an den Rändern fest zusammendrücken. Die Nudeln kurz in kochendes Salzwasser legen bis sie oben schwimmen, dann sind sie fertig. Butter in einer Pfanne braun werden lassen und die fertig gekochten Ravioli kurz darin schwenken.

3. Zwischengang: Zitronensorbet an Sekt Zutaten: Zitronensorbet (fertige Packung im Tiefkühlregal), Sekt. Zubereitung: Eine Kugel Zitronensorbet in ein Sektglas geben und mit Sekt aufgießen - und schon fertig. 4. Hauptgang: Bergischer Kartoffelsalat mit Bockwurst Zutaten: Kartoffelsalat (fertig), Bockwürstchen (Glas), Senf, Zwiebeln, Eier, Gurken - je nach Bedarf und Vorrat. Zubereitung: Den fertigen Kartoffelsalat mit fein geschnittenen Zwiebeln, Eiern oder Gurken verfeinern.

Je nach Lust, Geschmack und dem, was der Kühlschrank noch hergibt. Mit Senf servieren. Eigentlich hat sich Christian Warnke gegen den Hauptgang gewehrt, er wollte es sich nicht zu einfach machen. Aber dann stolpert er doch immer wieder in seinen Überlegungen über Kartoffelsalat mit Bockwurst. Also: "Warum nicht", sagt er, "ich kenne bestimmt fünf Leute, bei denen es das an Weihnachten gibt." 5. Dessert: Ofenfrischer Apfelstrudel mit Vanilleeis und Mandarinenkompott Zutaten: Apfelstrudel, Vanilleeis (beides fertig im Tiefkühlregal), Mandarinen (Dose), Orangenlikör, wer hat: Sternanis, Zimtstange, Vanilleschote, Nelke.

Zubereitung: Zucker in der Pfanne erhitzen und karamellisieren. Den braunen Karamell mit Orangenlikör ablöschen und mit dem Sud der Mandarinen aus der Dose aufgießen, etwas einköcheln lassen. Anschließend die Mandarinen dazugeben und mit Sternanis, Zimt, Vanille und Nelke zu einem Kompott kochen. Die Gewürze nach dem Kochen wieder herausnehmen, sonst wird es unangenehm, erinnert Warnke. Den Apfelstrudel nach Packungsanweisung im Ofen backen und noch warm mit Vanilleeis und dem Kompott servieren.

Kochen mit Zutaten von der Tankstelle, das gibt es im Restaurant Zum Schwanen natürlich nicht. Dort gibt es nur die feinsten Zutaten und das Gänsetaxi, das die Weihnachtsgans zu den Kunden bringt. Christian Warnke betreibt seit 2015 das Hotel-Restaurant mit seiner Frau; sie haben den Betrieb von den Schwiegereltern des 35-Jährigen übernommen. Vorher war Warnke zwölf Jahre als Wirtschaftsfachwirt bei der Bundeswehr, bis er sich zu einer Umschulung zum Koch entschieden und seinen Meister gemacht hat.

Und was gibt es nun bei der jungen Familie Warnke zu Weihnachten? Das Last-Minute-Menü von der Tankstelle jedenfalls nicht. Was es sonst gibt, weiß der Küchenchef auch noch gar nicht so genau. "Die Zwillinge kochen bei uns", sagt er. Die beiden 13 Jahre alten Gastronomen-Kinder wollen ein Drei-Gänge-Menü zaubern. Warnke freut sich drauf. "Die können das", sagt er. Irgendetwas hat er von Rotkohl und Klößen gehört. Die machen die Koch-Kinder natürlich selbst und kaufen es nicht etwa an der Tankstelle.

(her)
Mehr von RP ONLINE