Wermelskirchen: „Das ist wirklich unglaublich!“

Wermelskirchen : „Das ist wirklich unglaublich!“

Gezittert und gefroren wurde gestern bei der Finalrunde des Talentwettbewerbs am Stadtcafé. Publikum gab es kaum, gerade so viel, wie sich unter die Sonnenschirme vor dem Regen retten konnten. Doch auch in Runde 2 gaben die acht Finalisten ihr Bestes, um die Jury zu überzeugen. „Es ist uns unendlich schwer gefallen, eine ultimative Entscheidung zu treffen“, lobt Petra Felten bei der Siegerehrung die Teilnehmer. Von dem hohen Niveau und dem großen Engagement der Sänger zeigte sich diese gemeinsam mit Jens Raffelsiefen sehr angetan. Bei der endgültigen Entscheidung stellte besonders die unterschiedliche Zusammensetzung der Sänger ein kleines Problem dar. „Alle waren auf ihre Weise spitze“, versicherte Felten, dennoch war es knifflig, Vokal-Ensembles, Duette und Solo-Sänger miteinander zu vergleichen und dabei ein faires Urteil zu fällen.

In die Herzen der Zuhörer sang sich jedoch ohne Frage die jüngste Teilnehmerin Antonia Kohnke, die mit ihren acht Jahren und dem Lied vom „Nilpferd“ absolute Begeisterungsstürme auslöste. In ihrem rosa Outfit, mit frechen Zöpfen, gab sich die junge Sängerin nach Ende der Finalrunde eher skeptisch: „Ich habe bestimmt nicht gewonnen. Die anderen waren alle so viel besser.“ Doch den Titel der „Sängerin der Herzen“ ging eindeutig an sie. Auch Peter Preuß, Veranstalter des Talentwettbewerbs, lobte die gute Zusammenarbeit der Musiker sowie Andreas Döbler für die Technik. Eine Wiederholung im nächsten Jahr hält er für möglich. Dann soll allerdings mehr Geld her: „Es war eine wunderbare Veranstaltung“, schwärmt Preuß sichtlich. Die einzige Siegprämie von stolzen 500 Euro ging an Jacqueline Meyer und Denisa Pop, die mit „When you believe“ von Whitney Houston und Mariah Carey sowie „Tell me“ von Barbara Streisand und Celine Dion offene Münder zurück ließen. Die Zuhörer waren überwältigt von der Leistung der beiden 19-Jährigen.

Geld erstmal aufs Konto

Überwältigt waren auch die beiden Siegerinnen, die von den Umarmungen ihrer Freunde, Eltern und Bekannten gar nicht mehr los kamen. Lachend lagen sich die beiden immer wieder in den Armen und konnten ihr Glück kaum fassen. Beide singen seit rund sechs Jahren, unter anderem gemeinsam im „Dschoi-Chor“ in Dabringhausen. Gegen eine berufliche Gesangskarriere hätten beide nichts einzuwenden. Was aber jetzt mit dem Geld passiert, ist noch unklar: „Wir können es gar nicht fassen, dass wir gewonnen haben. Das Geld kommt erstmal aufs Konto“, so Jaqueline Meyer lachend. Und Denisa Pop fügt glücklich hinzu „Das ist wirklich unglaublich!“

(RP)
Mehr von RP ONLINE