1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Dabringhausen: Neuer Spielplatz im Freibad ist eingeweiht​

Freibad in Dabringhausen : Neuer Spielplatz ist eingeweiht

Pünktlich zur Eröffnung des Freibades in Dabringhausen wurde der neue Spielplatz eingeweiht. Unterstützung gab es von der Tente-Stiftung und der Stadtsparkasse Wermelskirchen.

Es hat etwas gefehlt im letzten Jahr. Nachdem das marode Klettergerüst vor der Saison 2021 abgebaut werden musste, waren die Schwimmpausen im Freibad Dabringhausen etwas langweiliger geworden. Das ändert sich nun zum Glück wieder. Pünktlich zur Eröffnung am 24. Juni können im Sandkasten das neue Klettergerüst und das neue Spielgerät eingeweiht werden. Mit Unterstützung der Tente-Stiftung wurde ein Klettergerüst angeschafft, das ähnlich dem Vorgängermodell viele verschiedene Klettermöglichkeiten für Kinder ab sechs Jahren bietet.

Vom großen Spinnennetz ganz oben bis hin zur Kletterwand an der Seite können die jungen Badegäste dort ihre Geschicklichkeit zeigen. „Wir wollten jedoch auch gern etwas für die kleinsten Badegäste anschaffen, die können mit dem Klettergerüst schließlich noch nichts anfangen“, erklärt Silke Dabringhaus vom Förderverein Freibad Dabringhausen.

An der Stelle hat die Bürgerstiftung der Stadtsparkasse Wermelskirchen unter die Arme gegriffen. Mit deren Hilfe konnte eine Lokomotive für die kleinen Kinder aufgestellt werden, die zum Spielen und Krabbeln einlädt. Daneben bleibt natürlich noch genügend Sandfläche zum Buddeln. „Wir freuen uns, dass der Spielplatz jetzt noch attraktiver geworden ist. Neben dem Planschbecken und den Schaukeltieren ist das hier der optimale Platz für alle Kinder“, freut sich Katja Salz-Bannier vom Schwimmverein Freibad Dabringhausen. Ihre eigenen Kinder konnten es in der Saisonvorbereitung schon kaum abwarten, die neuen Spielsachen zu nutzen und brachten für die offizielle Übergabe direkt ein paar Freunde mit. „Unser Dank geht an die Unterstützer der Tente-Stiftung und der Stadtsparkasse Wermelskirchen. Die leuchtenden Kinderaugen zeigen, wie groß hier die Freude ist“, lacht Silke Dabringhaus.