Brückensanierung in Wermelskirchen-Hünger lässt auf sich warten

Brückenarbeiten in Wermelskirchen-Hünger : Brückensanierung lässt auf sich warten

Die Ausschreibungen für die Arbeiten sind vorbereitet, aber noch nicht versandfertig. Grund: Die Verkehrsbehörden haben noch nicht getagt. Die Stadt baut vielleicht parallel auf der L 157 einen Kreisverkehr in Bollinghausen.

Eigentlich, so hieß es vor einem Dreivierteljahr, sollte jetzt die Baustelle auf der Landstraße 157 in Hünger eingerichtet werden. Denn dort ist die Brücke über die Autobahn 1 sanierungsbedürftig. Die langwierigen Vorarbeiten sind abgeschlossen; sie waren zeitintensiv und haben den Baustart herausgeschoben. Gearbeitet wird aber dennoch nicht: Die Ausschreibungsunterlagen liegen noch in den Fachbüros des Landesbetriebes Straßen.NRW in Gummersbach. Denn es fehlt noch ein wichtiges Gespräch: Die Absprache mit den Verkehrsbehörden, wie denn während der Bauzeit von einem halben bis Dreivierteljahr der Verkehr zwischen den Autobahnauf- und -abfahrten der Autobahn1 fließen soll.

Im Sommer 2018 war Gerd Funke, Projektleiter Brückenbau bei Straßen.NRW, noch zuversichtlich: Wir könnten im Herbst starten, hieß es im Juni. Doch man wollte nicht in die kalte Jahreszeit und verschob den Baustart ins Frühjahr. Die Ausschreibung scheint aber erst jetzt fertiggeworden zu sein. „Wir könnten sie nun zügig rausschicken. Aber wir müssen noch einen Termin mit den Verkehrsbehörden machen.“ Der Termin soll im April stattfinden. Wahrscheinlich noch vor Ostern. Dann will sichStraßen.NRW als Straßenbaulastträger und damit Bauherr mit der Stadt und der Polizei (Rhein-Berg wie Autobahn) an einen Tisch setzen. Denn die Verkehrsführung wird auch Teil der Ausschreibung sein müssen. „Geplant ist bis zum jetzigen Zeitpunkt eine halbseitige Sperrung.“ Geregelt werde sie dann mit einer Ampelanlage. Denn: „Wir müssen Rücksicht nehmen, dass es auf der Autobahn keinen Rückstau auf der Abfahrt Hünger gibt“, sagt Funke.

Die Brückensanierung ist ein Dauerthema seit drei Jahren. Seit 2016 wird geplant. Anfangs stand einmal eine Vollsperrung an zu einer Zeit, als in Hilgen noch gebaut wurde. Die Hilgener Ortsdurchfahrt ist fertig, in Hünger hat man noch nicht einmal angefangen. Das Bauwerk selbst, das aus den 1920, 30er Jahren stammt, ist in einem überraschend guten Zustand. Selbst die Standsicherheit einer großen Flügelwand ist laut Funke ausreichend, eine Rückverankerung daher nicht erforderlich. Es war zuerst ein Traglast-Defizit des Brückenteils angenommen worden, weil generell mit wachsendem Verkehrsaufkommen gerechnet wird. Die Brücke muss so stabil sein, dass sie als Ausweichstrecke für die A1 auch stärkeren Verkehrslasten standhält.

  • Solingen : Brücke Hünger wird erst 2019 saniert
  • Wermelskirchen : Brücke Hünger wird erst 2019 saniert
  • Leverkusen : Brücke Hünger über die A 1 wird doch erst 2019 saniert

Was steht nun an Arbeiten an? Die Straßendecke wird erneuert, eine lastenverteilende Betonplatte wird eingebaut und die Fahrbahn neu aspahltiert. Die Entwässerung wird erneuert, ebenso Brüstungen und Kappen. Im Bereich der Flügelwände erfolgt ein Bodenaustausch, um die Last anders zu verteilen.

Funke ist zuversichtlich, dass mit den Arbeiten im Sommer angefangen werde. Ein Gerüst wird auf die Autobahn gestellt werden müssen, sodass es da zu einer Verengung der Fahrbahnen kommt. Funke rechnet mit einem Kostenvolumen von rund einer Million Euro für die Sanierung der Brücke.

Während der Bauzeit kann es aber noch zu einer weiteren Einschränkung auf der L 157 kurz vor der Brücke in Höhe Abzweig Bollinghausen kommen. Zwar noch nicht im Sommer, aber sicher im Laufe der Sanierung. Denn: In Bollinghausen wird ein Kreisel gebaut. Thomas Marner, der Technische Beigeordnete der Stadt, glaubt nicht, dass diese Baustelle solche Auswirkungen auf den Verkehr haben werde wie die Brückensanierung. „60 Prozent des Kreisverkehrs auf der L 157 werden in der Böschung verbaut.“ Dort entsteht auch gleich ein Mitfahrerparkplatz.

Dieses Projekt wird auch gleichzeitig Startschuss für den Hochbau der Remscheider Firma Dönges und Wetec sein, die im sogenannten neuen Gewerbegebiet Autobahnohr ein Logistikzentrum baut. Wann dort mit den Bauarbeiten begonnen wird, ist aber laut Marner noch nicht klar.