Wermelskirchen: "Bergischer Löwe" - Umbau im Frühjahr

Wermelskirchen : "Bergischer Löwe" - Umbau im Frühjahr

Die Vorbereitung für den Umbau des Hauses Markt 10 liegt im Zeitplan. In die Beratung bezieht die Stadt auch den Fachverband DEHOGA ein. Die Bauarbeiten sollen bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Pächter wissen noch von nichts.

Die Planungen für den Umbau des "Bergischen Löwen" (Markt 10) schreiten voran. Bis zum Frühjahr 2014 soll die Vorbereitung abgeschlossen sein, dann können die Umbauarbeiten beginnen. Das teilte Hochbauamtsleiter Achim von Foller auf Anfrage der BM mit. "Der Zeitplan für den Umbau steht, wir wählen zurzeit einen entsprechenden Architekten aus." Von Foller geht davon aus, dass die Umbauarbeiten der städtischen Immobilie bis Ende des kommenden Jahres abgeschlossen sein werden.

Die Wermelskirchener Kommunalpolitiker haben sich entschieden: Das Haus Markt 10 soll im Bereich des Restaurants umgebaut werden, dafür gab es eine politische Mehrheit. Und damit könnte eine lange Diskussion bald ein Ende haben. Zum Hintergrund: Bereits im Jahr 2009 lag der erste Umbauplan vor, die veranschlagten Kosten lagen bei 255 000 Euro. Die Pächter wollten noch mal einen hohen Betrag für die neue Küche investieren — doch da rebellierte die Politik. 115 000 Euro wurden bewilligt, die Verwaltung stoppte die Pläne, weil das Geld nicht ausreichte. Immer wieder wurde über den Umbau diskutiert.

Bis Ende des kommenden Jahres soll nun das Restaurant erweitert werden, zudem soll eine attraktive Außengastronomie geschaffen werden. Außerdem sind Brandschutzarbeiten im Flur dringend notwendig. Für die Baumaßnahme sind Gesamtkosten von insgesamt etwa 274 000 Euro veranschlagt. 15 Monate soll der Umbau (inklusive Planung) insgesamt dauern.

  • Wermelskirchen : "Bergischer Löwe": Rehse fordert jetzt eine Entscheidung
  • Wermelskirchen : Entscheidungen bis Juli vertagt
  • Wermelskirchen : Markt 10: Politische Ratlosigkeit hält an

Bei der Planung bezieht die Stadtverwaltung auch den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) ein, kündigt Achim von Foller an. "Und wenn wir einen Architekten ausgewählt haben, werden wir natürlich auch mit den Pächtern Gespräche führen", fügt er hinzu.

Die Planungen für den Umbau liegen laut von Foller absolut im Zeitplan. Erst nachdem der Haushalt eingebracht worden war, durfte die Verwaltung die Planungen für den Umbau angehen.

Pächter Lars Röntgen und seine Lebenspartnerin Astrid Spors, die zusammen den "Bergischen Löwen" betreiben, hatten zuletzt mehrfach betont, gerne die oberen Räumlichkeiten zum Markt hin für ihr Restaurant zu nutzen und dort auch eine neue Küche einzubauen. Doch es gab lange Zeit keine Klarheit, wie es mit der Immobilie weitergeht. "Aktuell hat es noch keine Gespräche mit der Stadt über den Umbau gegeben — wir wissen von nichts", sagte Astrid Spors erstaunt, als sie von der BM angerufen und auf den Zeitplan für den Umbau angesprochen wurde.

(RP)
Mehr von RP ONLINE