1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Bergische Wanderwege sind gefragt

In Wermelskirchen : Bergische Wanderwege sind gefragt

Die ehrenamtlichen Wegepaten haben schon viele Wanderwege kontrolliert und nachmarkiert.

Der Naturpark Bergisches Land bedankt sich bei Waldbesitzern im Naturpark Bergisches Land: Auf den „Bergischen Streifzügen“ und den beiden Fernwanderwegen Bergischer Weg und Bergischer Panoramasteig sind viele Wanderer oder Spaziergänger seit dem Erlass eines weitreichenden Kontaktverbots in NRW sehr diszipliniert unterwegs. So auch zum Beispiel im Eifgenbachtal. Abstandsregeln werden eingehalten und es wurden keine Gruppen beobachtet. Der Wegemanager des Naturpark Bergisches Land, Wastl Roth-Seefrid, ist zur Zeit täglich auf den Wanderwegen unterwegs. „Gerade jetzt, wo die Menschen die Natur genießen wollen, sind sehr gut markierte Wanderwege wichtig.“

„Wir freuen uns darüber, dass die Menschen unsere Wanderwege auch in dieser Krisenzeit nutzen und sich dabei an die Regelungen des Kontaktverbotes halten. Zwar kann man zurzeit nicht wie gewohnt in den Restaurants und Hotels an den Wegen einkehren, viele Betriebe bieten aber Essen zum Mitnehmen an“, berichtet Tobias Kelter, Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft „Das Bergische“.

Während der Nachmarkierungen und Mängelbehebung ist auf allen Wegen aufgefallen, dass Waldbesitzer und Forstbetriebe bei gerodeten Flächen die Baumstümpfe über den Markierungszeichen absägen. Das ist eine ganz große Hilfe für das bergische Wanderland. Durch diese Unterstützung müssen keine Pfosten zur Markierung von Wanderwegen zusätzlich eingebaut werden und die Markierungen sind gut sichtbar. „Das zeigt das gute Miteinander im Bergischen Land und unterstützt unsere Bemühungen in der Unterhaltung der Wanderwege vom Bergischen Wanderland“, so Roth-Seefrid.

Der Naturpark Bergisches Land hat den ehrenamtlichen Wegepatinnen und Wegepaten die Frühjahrskontrolle der Wanderwege freigestellt. Nach den ersten Rückmeldungen der ehrenamtlichen Paten sind die Wanderwege schon kontrolliert und nachmarkiert oder sie gehen spazieren und kontrollieren ihren Wegeabschnitt. In der vergangenen Woche konnten drei Umleitungen wieder aufgehoben werden, berichtet Roth-Seefrid.