Wermelskirchen Beirat hofft auf mehr Briefkästen in der Stadt

Wermelskirchen · Ein Anliegen der Anwohner aus Dabringhausen brachte Klaus Flanhardt bei der jüngsten Sitzung des Seniorenbeirats zur Sprache: Es ging um die Zahl und Erreichbarkeit der Briefkästen.

 An einigen Standorten fehlen Briefkästen, so der Beirat.

An einigen Standorten fehlen Briefkästen, so der Beirat.

Foto: gt

"In diesem Fall war die Südstraße das Thema — als es dort noch die Poststelle gab, war dort immer auch ein Briefkasten", berichtete Flanhardt. Mit dem Wegfall der Poststelle sei auch der Briefkasten abmontiert worden. "Der Wunsch ist nun, dass dort an dem alten Standpunkt der Briefkasten wieder aufgebaut wird", gab Flanhardt das Anliegen der Anwohner im Beirat weiter. Dazu müsste die Stadt einen offiziellen Antrag formulieren und dann die Post kontaktieren.

Trend: Postkästen abbauen

Der allgemeine Trend — nicht nur in Dabringhausen — gehe dahin, eher Briefkästen abzumontieren als aufzubauen, sagte der Beigeordnete Jürgen Graef. Während der Diskussion der Beiratsmitglieder wurde klar, dass nicht nur in Dabringhausen, sondern auch in der Stadt an einigen Stellen der Bedarf besteht, Postkästen wieder aufzubauen. Aufgrund der demografischen Entwicklung seien Bürger teilweise nicht mehr in der Lage, große Entfernungen zu den nächstgelegenen Briefkästen zurückzulegen. Es wurde auch der Vorschlag gemacht, Postkästen an den Stellen zu montieren, an denen die zu verteilende Post für die Briefträger hinterlegt wird. Dann könnte doch die Post dort abgelegt und Briefe gleichzeitig auch mitgenommen werden, so die Meinung der Beiratsmitglieder. Auch eine Leerung der Kästen einmal pro Tag würde reichen.

In Dhünn würden die Postboten teilweise die zu verschickenden Briefe morgens mitnehmen, berichtete Hildegard Labenz, "wir haben Glück, dass unser Briefträger das immer macht". Das sei aber in der Stadt oder in Straßen, wo die Briefkästen der Eigentümer nicht direkt an der Haustür, sondern am Gehweg angebracht seien, nicht möglich.

Jürgen Graef versprach, sich mit der Post in Verbindung zu setzen. "Wir können aber nicht für jeden Briefkasten die Post separat anschreiben. Die Standorte, wo Briefkästen benötigt werden, sollten gesammelt werden, dann werden wir einen Antrag bei der Post stellen", sagte der Beigeordnete.

(RP/rl)