1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Baustart am Loches-Platz ist 2019 geplant

Wermelskirchen : Baustart am Loches-Platz ist 2019 geplant

Sobald der Kaufvertrag mit der Investorin, der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg, abgeschlossen ist, können vorbereitende Arbeiten beginnen. Das Norma-Gebäude soll so lange wie möglich stehen bleiben, so dass der Verkauf weiterläuft.

2021 wird die Innenstadt an einem markanten Punkt ein anderes Gesicht und einen neuen, größeren Einkaufsschwerpunkt haben. Damit werden die Einkaufswege für Innenstadtbewohner, die derzeit regelmäßig den Loches-Platz ansteuern, für rund zwei Jahre länger - sie werden sich eine Alternative suchen müssen: Nach der Kirmes werden voraussichtlich aber nur vorbereitende Maßnahmen getroffen.

Das Gebäude, in dem sich heute der Norma-Markt befindet, wird erst kurz vor der eigentlichen Baumaßnahme abgerissen. Damit soll der Norma-Markt so lange wie möglich offen gehalten werden. Der eigentliche Baubeginn werde voraussichtlich Anfang bis Mitte nächsten Jahres erfolgen, sagte André Held, einer der Geschäftsführer der Grundbesitz GmbH der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg, auf Nachfrage dieser Redaktion. Sie ist der Investor der neuen Loches-Platz-Bebauung. Gerechnet werde mit einer Bauzeit von rund zwei Jahren.

Wie berichtet, steht der Kaufvertrag über das Grundstück kurz vor Abschluss. Das bestätigte auch Thomas Marner, Technischer Beigeordneter: "Es geht nur noch um ein paar redaktionelle Änderungen." Ist die Tinte unter dem Vertrag trocken, können vorbereitende Arbeiten auf dem Grundstück laufen. In Wermelskirchen kursierende Gerüchte, dass das Bauprojekt sozusagen gesplittet und zuerst der untere Loches-Platz in Angriff genommen wird, dementierte der Geschäftsführer.

Dies sei nicht möglich. Den detaillierten Bauzeitenplan legen allerdings der Projektsteuerer und das beauftragte Architekturbüro Graf+Graf aus Montabaur fest, erläuterte Held. Doch bevor der erste Spatenstich erfolgen kann, müsse das Bebauungsplanverfahren abgeschlossen sein - die Grundlage für das Baurecht. Parallel werde der Bauantrag vorbereitet.

Das Bebauungsplanverfahren, das in enger Abstimmung mit der Volksbank erfolge, sei aller Voraussicht nach Ende dieses Jahres, Anfang nächsten Jahres abgeschlossen, sagte Marner. Festgelegt werde in diesem Bauplan, "was auf der Fläche endgültig möglich ist". Dazu müsse der Investor auch Gutachten vorlegen - zum Beispiel, ob der Hang zur B 51 noch gesichert werden muss oder ob das Gelände dank felsigem Untergrund stabil genug ist. Marner bestätigte, dass vorbereitende Arbeiten vor der Bauphase nach dem Kaufvertragsabschluss möglich seien.

Parallel schließt der Investor Verträge mit den zukünftigen Mietern ab. Unterzeichnet ist bereits der Vertrag mit dem Vollsortimenter HIT als Ankermieter, der Vertrag mit dem Discounter Norma stehe kurz vor Abschluss, sagte André Held. Die Kunden werden also "ihren" Supermarkt im neuen Gewand am angestammten Platz wiederfinden. Außerdem wird der Medizin-Dienstleister "Med 360 Grad" eine radiologischen Praxis eröffnen. Neben anderen Dienstleistern, die noch nicht feststehen, werden Wohnungsmieter in den neuen Gebäudekomplex einziehen.

(pd)