Wermelskirchen: Ausgelasse Stimmung auf dem Dorffest

Wermelskirchen : Ausgelasse Stimmung auf dem Dorffest

Auch wenn am Samstag der Trödelmarkt etwas unter dem unbeständigen Wetter litt – auf dem Kirmesplatz, beim Schubkarren-Rennen und im Festzelt war die Stimmung einfach spitze. Viele Raucher tummelten sich vor dem Zelt.

Auch wenn am Samstag der Trödelmarkt etwas unter dem unbeständigen Wetter litt — auf dem Kirmesplatz, beim Schubkarren-Rennen und im Festzelt war die Stimmung einfach spitze. Viele Raucher tummelten sich vor dem Zelt.

Volksfest-Stimmung gestern Nachmittag in Dabringhausen: Konfetti fliegt durch die Luft, der Dorffest-Höhepunkt, das traditionelle Schubkarren-Rennen, steht unmittelbar bevor. Unter dem Motto "Zirkus zu Gast im Dorf" liefen ganze Artistengruppen samt tierischem Gefolge auf. Neben dem Überwinden des Schubkarren-Parcours lag das Hauptaugenmerk der Jury auf den Kostümen und der akrobatischen Nummer, die jede Gruppe aufführen musste. Für eine Weltpremiere sorgte die Verbundschule Dabringhausen, die einen (Kinder)-Elefanten auf einem echten Pony reiten ließ. Der tosende Applaus des Publikums war ihnen damit sicher. Zahlreich säumten die Dabringhausener die Rennstrecke, dieses Spektakel wollte sich keiner entgehen lassen.

Ein wenig leerer als in den vergangenen Jahren wirkte Dabringhausen beim 19. Dorffest am Samstagnachmittag. Dem teils unbeständigen Wetter war es wohl zuzuschreiben, dass nur ein paar Besucher bei den wenigen Trödlern auf der Altenbergstraße unterwegs waren, um noch das ein oder andere Schnäppchen zu machen. Umso besser war die Stimmung auf dem vollen Kirmesplatz abends: spätestens da zeigte sich, dass das Dorf einmal jährlich immer noch Kopf stehen kann. Bei einem Bier oder gutem Wein bieten die vier Tage im Jahr immer wieder die Möglichkeit, noch einmal alte Bekannte zu treffen und sich auszutauschen. Die Gemeinschaft im Dorf ist noch vorhanden, man hat das Gefühl, jeder kennt jeden, wenn sich durch die Menge hindurch zugewunken wird.

Eine Tatsache, die auch Marcus Klaar bestätigte. Zusammen mit Gunnar Pongs sorgte er unter dem Namen 'Schalldruck' für Tanzmusik und gute Laune unter den Gästen. "Hier trifft sich das Dorf. Die meisten Dorffestbesucher kennt man, auch wenn hier und da noch ein fremdes Gesicht dabei ist", erzählte Klaar. Es ist das zweite Jahr, dass Schalldruck im Festzelt für den richtigen Musikmix sorgte. Aufgeregt vor heimischem Publikum zu spielen seien sie deswegen aber nicht mehr. "Letztes Jahr waren wir noch nervös. Aber dieses Jahr werden wir auch wieder die perfekte Mischung für das Publikum von 16 bis 60 Jahre finden", zeigte sich Klaar optimistisch.

Und so gab er sich zuversichtlich, als auch am Anfang des Abends die meisten Gäste noch außerhalb des Zeltes standen. Grund dafür war wohl auch das erstmalige Rauchverbot im Zelt. Während es vor dem Zelt kaum ein Durchkommen gab, tranken einige Gäste noch ganz ohne Gedränge genüsslich einen Cocktail von der 'Strandbar'.

Für Harry Tiede war es wohl ein ganz besonderer Dorffestsamstag: Anlässlich seines Geburtstages sangen die Besucher immer wieder "Happy Birthday" und drückten ihn herzlich. Grund genug, bis spät in die Nacht im Festzelt zu feiern.

(srb)
Mehr von RP ONLINE