Wermelskirchen: Arbeitsgruppe plant Bau der neuen Feuerwache

Wermelskirchen: Arbeitsgruppe plant Bau der neuen Feuerwache

Die Stadt hat eine neue Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich um die Planung für die neue Feuerwache in Arnzhäuschen kümmert. Das teilt der Beigeordnete Jürgen Graef auf BM-Anfrage mit. In der Gruppe sitzen Vertreter des Ordnungsamtes, des Gebäudemanagements, der Feuerwehr und der Kämmerei - sie besprechen das weitere Vorgehen.

Laut Graef sei es schwierig, bei besagter Planung die Schere zwischen der Notwendigkeit der Räumlichkeit und der Finanzierung zu schaffen. Den Bau in Arnzhäuschen hatte der Stadtrat schweren Herzens beschlossen, denn so eine Wache kostet viel Geld. In Dabringhausen muss aber eine Wache gebaut werden, damit die Feuerwehr in den vorgegebenen Hilfsfristen die Einsatzorte erreicht. So sieht es der neue Brandschutzbedarfsplan vor. Von der Hauptwache Vorm Eickerberg können diese Fristen aktuell nicht immer eingehalten werden.

Zurzeit ist tagsüber eine Gruppe (neun Leute) einsatzbereit, nachts eine Staffel (sechs Leute). Der neue Brandschutzbedarfsplan sieht eine Gruppenstärke im 24-Stunden-Dienst vor; für Dabringhausen soll im Tagdienst eine Staffel bereitstehen, nachts unterstützt der Löschzug vier (Löschgruppen Dabringhausen und Kreckersweg). Dieser Löschzug wird ebenso wie die Hauptamtlichen ihr neues Domizil in Arnzhäuschen beziehen.

  • CDU, WNKUWG, FDP und Bürgerforum stellen Antrag : Vier Fraktionen fragen: Wie soll die Stadt digitaler werden?

Bei der Planung geht es auch um die Frage, wie die Wache ausgestattet sein muss. Die Feuerwehr braucht zum Beispiel verschiedene Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge, einen Lagerraum, Lehrraum und Materialraum. Aber auch an einen Raum für die Alters- und Ehrenabteilung sowie an Toiletten und Duschen muss gedacht werden.

Wie Graef mitteilt, werden diese Punkte nun in der Arbeitsgruppe diskutiert. Der Bürgermeister habe zudem die Anweisung gegeben, dass eine Entscheidung im Verwaltungsvorstand getroffen werden müsse, bevor eine Ausschreibung erfolge. "Wir arbeiten daran - es ist aber alles nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt habe", sagt Graef.

(ser)
Mehr von RP ONLINE