Prozess am Amtsgericht Wermelskirchen Angeklagter begibt sich freiwillig in Therapie

Wermelskirchen · Die dreijährige Strafe für einen 43-Jährigen für die Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten wurde zur Bewährung ausgesetzt.

 Bei der Strafbewertung machten Staatsanwaltschaft und Verteidigung keine wesentliche Unterschiede.

Bei der Strafbewertung machten Staatsanwaltschaft und Verteidigung keine wesentliche Unterschiede.

Foto: dpa/Soeren Stache

Manchmal ist die schiere Nüchternheit eines Gerichtssaals schwer zu ertragen. Wenn etwa in monotonem Tonfall die Anklageschrift verlesen wird – und darin von Bildern und Videos mit kinderpornografischen Inhalten die Rede ist, deren Inhalte in wenigen Worten, dafür aber durchaus detailreich zusammengefasst sind.