1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Am Meisenweg beginnt jetzt die Planung

Vorbild Burscheid : Einbahnstraße frei für Radfahrer

Burscheid gibt einen Teil der Hauptstraße für den gegenläufigen Radverkehr frei. In Wermelskirchen wird auf die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Köln seit Anfang 2019 gewartet.

(tei.-) Wird der gegenläufige Radverkehr auf der Telegrafenstraße kommen oder nicht? Im Januar 2019 hatte die Ratsmehrheit mit einer Klage-Erwiderung versucht, den gegenläufigen Radverkehr zu verhindern. Seither liegt das Verfahren beim Verwaltungsgericht in Köln – wann es einen Beschluss gibt, kann eigentlich niemand sagen. Auch nicht beim Gericht. Der Technische Beigeordnete Thomas Marner: „Es gibt nichts Neues. Wir erwarten ein Urteil, wann ist nicht absehbar“, sagte auf Anfrage der Redaktion. „Es kann morgen kommen, es kann noch Monate dauern. Eine Prognose ist wie vor einigen Monaten schon nicht möglich.“

Anders sieht’s da in der Nachbarschaft aus: Burscheid ist offen gegenüber Radfahrern – dort wurde die neu gestaltete Obere Hauptstraße, die von der Einmündung Höhestraße bis zur Kreuzung Montanusstraße als Einbahnstraße ausgewiesen ist, jetzt auch für den entgegenkommenden Fahrradverkehr freigegeben. Dem entsprechenden Antrag der Stadt Burscheid hatte die Straßenverkehrsbehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises im Januar 2020 stattgegeben und die Markierung eines 1,5 Meter breiten Schutzstreifens genehmigt. 2017 war die Entscheidung getroffen worden, diese Regelung zugunsten des Fahrradverkehrs zu finden. Für die Radfahrer gilt Tempo 20.

Auch die Mittlere Hauptstraße nach dem Ausbau für den gegenläufigen Radverkehr freigegeben werden.

Kontakt Sie haben ein Anliegen ? Dann wenden Sie sich an unsere Redaktion unter ☏ 02196 / 720194. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermonitor“ an

wermelskirchen@bergische-
morgenpost.de