1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

ADFC setzt sich für Winterdienst auf der Trasse in Wermelskirchen ein

Balkantrasse in Wermelskirchen : ADFC setzt sich für Winterdienst auf der Trasse ein

Bei Schnee und Eis wird die Balkantrasse schnell zur gefährlichen Route. Geräumt wird auf der Strecke bislang nicht. Der ADFC würde es sehr begrüßen, wenn sich die Zustände im Winter auf der alten Bahntrasse, die auch durch Wermelskirchen führt, ändern würden.

Endlich Schnee! Das haben viele Wermelskirchener gedacht, als am vergangenen Sonntag dicke Schneeflocken für eine weiße Winterpracht sorgten. Doch die Lust auf einen Spaziergang durch die malerische Landschaft ist dem einen oder anderen spätestens auf der Balkantrasse vergangen. Dort sorgte am späteren Nachmittag Tauwetter zunächst für unangenehmen Schneematsch, der bei sinkenden Temperaturen gefror und die Strecke dann zur rutschigen Wanderpiste machte. „Wenn der Matsch dann friert, ist es sehr mühselig und auch gefährlich, dort spazieren zu gehen oder gar Rad zu fahren“, weiß Frank Schopphoff vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC).

Er würde es sehr begrüßen, wenn sich die Zustände im Winter auf der alten Bahntrasse, die auch durch Wermelskirchen führt, ändern würden. „Uns ist ja bewusst, dass der Winterdienst auf der Trasse nicht vorgeschrieben ist“, sagt er, „aber gerade in Corona-Zeiten wäre es doch ein toller Dienst für die Bürger, wenn die Stadt den Schnee räumen würde. Man erwartet von uns, dass wir uns Regeln halten, dann erwarte ich von der Stadt, dass sie auch eine besondere Spontanität zeigt, was wirklich toll wäre.“

 Vorsicht beim Spaziergang auf der Balkantrasse bei Schnee und Eis.
Vorsicht beim Spaziergang auf der Balkantrasse bei Schnee und Eis. Foto: Kathrin Kellermann

Die Corona-Schutzmaßnahmen würden verlangen, dass alle zu Hause bleiben. „Aber man muss sich ja auch bewegen und an die frische Luft gehen und ausgerechnet dann ist die Balkantrasse nur schlecht passierbar, wenn es schneit und friert“, klagt der passionierte Radfahrer an, dem auch bei Schnee und Eis Radfahrer auf der Trasse entgegenkommen, wie er sagt. „Immer mehr Menschen steigen vom Auto um aufs Fahrrad und radeln auch den Weg zur Arbeit. Das kann im Winter sehr gefährlich sein“, sagt er. „Deshalb fordern wir vom ADFC, dass das Fahrrad als vollwertiges Verkehrsmittel angesehen wird und dazu gehört dann auch der Wegedienst.“

Dass die Stadt besonders im Winter viel zu tun hat, Straßen und Wege zu räumen, ist Frank Schopphoff durchaus bewusst. „Die Mitarbeiter sind sehr beansprucht“, räumt er ein. „Trotzdem wäre es ein schönes Zeichen der Stadt, wenn man den Teil der Trasse, der durch Wermelskirchen führt, im Winter von Schnee und Eis befreien könnte, damit Radfahrer und Spaziergänger dort gefahrlos unterwegs sein können. Mit den modernen Fahrzeugen müsste man ja nur einmal drüberfahren, um den Weg vom frischen Schnee zu befreien.“

UND HIER DIE sTADT.