Wermelskirchen: Acht Lebensmittelgeschäfte in der Kernzone

Wermelskirchen : Acht Lebensmittelgeschäfte in der Kernzone

"Mir liegt viel daran, dass die Chance endlich nach vielen Jahren genutzt wird. Wenn das Thema jetzt platzt, glaube ich nicht, dass in den nächsten zehn Jahren dort etwas entwickelt wird. Die Rhombus-Brache hat erste Priorität.

Das würde ich auch sagen, wenn ich nicht Miteigentümer wäre." So äußerte sich gestern Sven Schulte. Ihm gehören inzwischen 50 Prozent an dem Areal. Laut Schulte gibt es derzeit vier Eigentümer.

Schulte hat sich die Zeit genommen und sich einen eigenen Eindruck vom Einzelhandel in der Innenstadt verschafft. "Wir haben 195 Einzelhandelsgeschäfte und Dienstleister zwischen Thomas-Mann_Straße und untere Eich, davon 119 im Kerngebiet. Platz 1 belegen die Textilgeschäfte ("sehr frauen- und schuhlastig"), Platz 2 die Lebensmittelgeschäfte: drei Bäckereien, ein Feinkostgeschäft, zwei Metzgereien und ein Reformhaus. Alle seien etabliert. Dann folgten Friseure, Apotheken, Restaurants, Finanzdienstleister, Optiker, Haushaltseinrichtungen. "Ich sehe daher kein Problem für einen Lebensmittel-Vollsortimenter."

Als der Vertrag mit André Kleinpoppen abgeschlossen worden sei, wäre Edeka noch nicht das Thema gewesen. "Wir sind seit Mitte 2011 im Gespräch. Herr Kleinpoppen wollte den Standort an der Dellmannstraße nur entwickeln."

Für Sven Schulte ist klar: Er werde seinen Verkaufserlös zu 100 Prozent am Standort Wermelskirchen reinvestieren. Mit seiner Firma "WK Tools" vertreibt er Spezialwerkzeuge für den Sanitärbereich — "ich muss mit meinen sieben Mitarbeitern expandieren. Und will dort auch Arbeitsplätze in Wermelskirchen schaffen."

In der Innenstadt vollziehe sich ein Strukturwandel — die Kaufpark-Schließung sei ein vorläufiger Höhepunkt. "Jetzt brauchen die Bürger einen Versorger in ihrer Nähe. Deshalb stehe ich auch so hinter dem Projekt", sagte Schulte

Die Entwicklung des Loches-Platzes sei sehr wichtig, meinte der gebürtige Wermelskirchener. "Es muss ein schöner Platz werden. Das ist mit relativ wenig Aufwand möglich." Sven Schulte appellierte an alle Beteiligten: "Alle müssen Zugeständnisse machen, um die Brache wegzukriegen. Das sollte das Ziel sein."

(RP)
Mehr von RP ONLINE