1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Abiturienten 2018 nehmen Zeugnisse in Wermelskirchen entgegen

Wermelskirchener Abiturienten feiern : Wermelskirchener Abiturienten starten ins „echte“ Leben

Gleich vier Schüler erreichten in diesem Jahr die Bestnote 1,0. Eine Eins hatten insgesamt 36 Schüler. Am nächsten Wochenende wird beim Abiball gefeiert.

Endlich geschafft! Nicht nur die Abschlussprüfungen, sondern stattliche zwölf Schuljahre liegen nun hinter 126 Abiturienten vom Städtischen Gymnasium Wermelskirchen. Am Samstag wurden die Schüler feierlich im Bürgerzentrum verabschiedet und erhielten unter den Augen von Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden ihre Zeugnisse.

Vier Mal wurde in diesem Jahr die Bestnote 1,0 erreicht: John Berns, Jakob Brinkmann, Florian Ernst und Mila Graf können mit dem Traumergebnis im Rücken ins Leben starten. Insgesamt haben 36 Schüler ihr Abitur mit einer Eins vor dem Komma abgeschlossen – eine beeindruckende Bilanz.

„Sie können guten Gewissens stolz sein“, merkte denn auch Bürgermeister Rainer Bleek in seinem Grußwort an die Abiturienten an. Nun warten neue Herausforderungen: Nicht nur im Leben der jungen Menschen, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene stehen in nächster Zeit wichtige Entscheidungen an. Rainer Bleek forderte die jungen Erwachsenen auf, sich einzumischen: „Engagieren Sie sich. Demokratie braucht bürgerschaftliches Engagement – ansonsten geht sie irgendwann unter.“

  • Am Gertrud-Bäumer-Gymnasium (GBG) – hier ein
    Reifeprüfung : Remscheid zählt 480 Abiturienten
  • Kleve : Jungs, wie schafft man das Abitur mit 1,0 ?
  • Wermelskirchen : Zeugnisse für den vorletzten Jahrgang

Ein beherztes Plädoyer für Vorurteilsfreiheit und Offenheit gegenüber Neuem kam auch von Schulleiterin Marita Bahr: Anhand der Figuren aus A.A. Milnes Kinderbuch-Klassiker „Pu der Bär“ illustrierte Bahr in ihrer Ansprache die Grundlagen des Zusammenlebens in einer offenen Gesellschaft. Die Schulleiterin schloss mit der Aufforderung, die Begegnung mit anderen Ethnien - „ihrem geistigen Reichtum, aber auch ihren Nöten“ - zu suchen und als Chance wahrzunehmen.

Elternvertreterin Silvina Himmelrath riet dazu, Brüche im künftigen Lebenslauf nicht zu schwer zu nehmen: „Es gibt gerade Lebensläufe, es gibt runde, es gibt eckige, und es gibt Zickzack-Lebensläufe“, sagte Himmelrath. Neu anzufangen, sei keineswegs etwas schlechtes: „Habt Mut dazu – und lasst euch nicht so schnell vom Leben erschrecken“, ermunterte die Elternvertreterin die jungen Menschen.

Eine Menge wertvoller Ratschläge also, die durch ein musikalisches Begleitprogramm, für das die Abiturienten selbst sorgten, abgerundet wurden. Nach einer Ansprache der Abiturientin Joana Günther sowie einem humorvollen Rückblick auf die letzten Jahre durch die Beratungslehrer Ulrike Gerber und Marc Rodermund war es dann endlich soweit: Zu selbst gewählter Musik nahmen die Abiturienten auf der Bühne ihre Zeugnisse entgegen.

Einmal wird nun noch gefeiert, bevor ein neuer Lebensabschnitt für die Abiturienten beginnt: Am 14.Juli findet in der alten Schlossfabrik der diesjährige Abiball statt.