1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: 40 weitere Lichterketten im Advent

Wermelskirchen : 40 weitere Lichterketten im Advent

"WiW" erweitert die Weihnachtsbeleuchtung, 70 Bäume werden in diesem Jahr beleuchtet. Zudem werden an der Kölner Straße Poller für die Stromversorgung installiert. 12 000 Euro investiert der Stadtmarketingverein. Helfer gesucht.

Ab Donnerstag, 28. November, wird es wieder weihnachtlich in der Innenstadt. Denn auch in diesem Jahr wird es eine Weihnachtsbeleuchtung geben. Und nicht nur das. "Wir werden die Beleuchtung in diesem Jahr weiter ausbauen", verkündete André Frowein, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins "WiW", gestern stolz. Etwa 40 zusätzliche Lichterketten wird "WiW" in der Innenstadt aufhängen.

Vom Schwanen über die Eich, Telegrafenstraße, Kölner Straße bis zum Markt und der Oberen Remscheider Straße werden Lichterketten wieder für eine gemütliche Atmosphäre in der Adventszeit sorgen.

Nachdem 2011 die Stadt in der Weihnachtszeit dunkel blieb, weil die alten Lichterketten nicht mehr funktionierten und das Geld für neue fehlte, hatte der Stadtmarketingverein im vergangenen Jahr ein auf drei Jahre angelegtes Konzept entwickelt, um Wermelskirchen in der Vorweihnachtszeit wieder in hellem Licht erstrahlen zu lassen.

Im vergangenen Jahr wurden bereits 55 Bäume sowie der große Weihnachtsbaum an der Carl-Leverkus-Straße mit LED-Lichterketten versehen. Bereits 20 Poller mit Vorrichtungen für die Stromversorgung konnten finanziert und montiert werden. Insgesamt 40 000 Euro wurden 2012 investiert, ein Drittel steuerte "WiW" bei, zwei Drittel wurden über Spenden aufgetrieben.

In diesem Jahr nimmt der Stadtmarketingverein weitere 12 000 Euro in die Hand. Neben den 40 zusätzlichen Lichterketten — in der Adventszeit wird zum Beispiel auch der große Baum vor der BM-Redaktion an der Eich beleuchtet — werden in der Kölner Straße zwölf feste Poller installiert, um auch dort die Stromversorgung für die Ketten langfristig sicherzustellen, ohne den Strom von den Häusern "abzapfen" zu müssen.

Außerdem werden alle "mitwachsenden" Lichterketten, die 2012 installiert wurden und mehrere Jahre in den Bäumen hängen bleiben können, auf ihre Funktionalität überprüft, defekte Ketten werden ersetzt, versicherte Frowein. Etwa 70 größere und kleinere Bäume werden beleuchtet.

Bei der Vorbereitung der Weihnachtsbeleuchtung ist "WiW" aber auch auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen, betonte André Frowein gestern. Für kommenden Samstag, 19. Oktober, organisiert "WiW" einen ersten Helfereinsatz.

"Dann werden wir neue Lichterketten aufhängen, alte Ketten kontrollieren und die neuen Poller installieren", berichtete Frowein und fügte an: "Wir hoffen, dass uns viele Freiwillige unterstützen werden." Treffpunkt ist um 9 Uhr bei "ToscAnna" an der Oberen Remscheider Straße. Nach einem gemeinsamen Frühstück geht's an die Arbeit. Gegen Mittag soll der Arbeitseinsatz laut Frowein beendet sein.

Der WiW-Geschäftsführer machte gestern auch noch einmal deutlich, dass eine weitere Verbesserung der Weihnachtsbeleuchtung — so, wie es "WiW" geplant hat — nur dann funktioniert, wenn sich Bürger mit Spenden beteiligen. "Wir können nicht alles alleine stemmen." Auch über die Hilfe der Unternehmer freue man sich. Nur gemeinsam könne man dafür sorgen, dass die Weihnachtsbeleuchtung dauerhaft zu finanzieren ist.

(RP)