32 Jugendliche feiern Konfirmation in der Stadtkirche Wermelskirchen

Stadtkirche Wermelskirchen : 32 Jugendliche feiern Konfirmation

Ein Jahr lang haben sich 14 Mädchen und 18 Jungs auf diesen Tag vorbereitet: In zwei Gruppen feierten sie am Wochenende in der Stadtkirche Wermelskirchen ihre Konfirmation.

Eine Viertelstunde vor Beginn ist die Aufregung spürbar. Die Kleider und aufwändigen Frisuren werden noch mal zurechtgelegt, die Jungs schnüren ihre Turnschuhe zum schicken Anzug. Dann proben sie gemeinsam jenen Satz, den sie später im Gottesdienst als Antwort auf die Konfirmationsfrage geben werden. Er klingt wie aus einem Mund. Die Jugendlichen sind bestens vorbereitet. Unter der festlichen Musik des Posaunenchores ziehen die Konfirmanden gemeinsam mit Pfarrer Volker Lubinetzki und Pfarrer Manfred Jetter schließlich in die volle Kirche ein. Familien und Freunde feiern mit – und auch ihnen ist die Aufregung zuweilen anzumerken.

Ein Jahr lang haben 14 Mädchen und 18 Jungs sich auf diesen Tag vorbereitet und sich gemeinsam mit einem Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen auf die Spur von Religion, Glaube und Kirche gemacht. Schon zu Beginn des Konfirmandenunterrichts war die große Gruppe aufgeteilt worden – die ersten 16 Jugendlichen feierten am Samstag ihre Konfirmation, die zweite Gruppe dann im Gottesdienst am Sonntagmorgen. Beim ersten Mal gestaltete der Kämmerchenchor und ein musikalischen Eltern-Duo den festlichen Gottesdienst mit.

In zwei Gruppen wurde am Wochenende in der Stadtkirche Konfirmation gefeiert. Foto: Keller. Foto: Ramona Keller

Am Sonntag sind der Posaunenchor, Kantor Andreas Pumpa und der Gospelchor „Good News Singer“ mit dabei. Und beide Male spricht Pfarrer Lubinetzki über „Ein Haus aus lebendigen Steinen“ – und lädt die Jugendlichen ein, selbst ein Teil dieses lebendigen Hauses zu werden. „Wir wünschen uns, dass die Jugendlichen eine positive Erfahrung mit Kirche gemacht haben“, fasst der Pfarrer die Wünsche des Teams zusammen, „sie sollen wissen: Da ist immer eine offene Tür.“ Gemeinsam mit der damaligen Jugendreferentin Claudia Stracke war das Team gestartet, hatten sich neue Einblicke für die Konfirmanden in das Gemeindeleben gewünscht und die Grundlagen des christlichen Glaubens entdeckt. „Und die Konfis haben sich auch viel mit sich selbst auseinander gesetzt und Fragen des Lebens gestellt und Antworten gesucht“, sagt Pfarrer Lubinetzki. Das letzte Mal haben sich die Jugendliche am Sonntag nicht getroffen – am 13. Juni findet ein Nachtreffen statt.

(resa)
Mehr von RP ONLINE